×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
button-KR-epaper
Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Altenhilfe: Rundschau-Leser spendeten 812.876,75 Euro

Köln -

Das Engagement für die Altenhilfe ist ungebrochen. Mit dem viertbesten Ergebnis seiner Geschichte endet die 64. Sammelaktion. Erneut spendeten Rundschau-Leser, Vereine, Kreditinstitute, Unternehmen und Verbände großzügig für bedürftige Ältere im Einzugsbereich der Rundschau und ihrer Lokalausgaben.

Seit vielen Jahren schon setzen sich Karnevalisten für die Altenhilfe ein. So wie die KG Siegburger Ehrengarde, die ihren neunten Basar zugunsten der Altenhilfe organisiert hatte. Jecken können sich dort mit allen Notwendigkeiten für die Session eindecken. Andere Gesellschaften sammelten auf ihren Nikolaus- und Weihnachtsfeiern Spenden für die Altenhilfe. Schützenvereine, die Zündorfer Ortsvereine und die Skatspieler aus Wipperfürth stellten sich ebenso wieder in den Dienst der guten Sache. Die Junge Union aus Köln-Lindenthal buk Waffeln, um im Gegenzug für eine Gabe an DIE GUTE TAT zu bitten. Der Kleingartenverein Bahn-Landwirtschaft versteigerte Präsente, die einst dem Verein geschenkt worden waren, unter Mitgliedern und Gästen und spendete den Erlös.

Die Jungen halfen wieder den bedürftigen Älteren. So bastelten und backten Schüler der Jahrgangsstufe 6 der städtischen Realschule Bad Münstereifel, um die Sachen später an Haustüren für die Altenhilfe zu verkaufen.

In der Kölner Lüttich-Kaserne der Bundeswehr legten Schülerinnen und Schüler zusammen mit Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr Hand an beim Packen der 6500 Weihnachtspakete. Auch ehrenamtliche Mitarbeiter karitativer Einrichtungen und Mitglieder von Kirchengemeinden beider Konfessionen standen uneigennützig an dem Rollband in der herbstlich kühlen Kasernenhalle. Die Pakete bescherten den Empfängern ein schöneres Weihnachtsfest. Oft blieb die persönliche Paketübergabe an der Wohnungs- oder Haustür dabei der einzige menschliche Kontakt zu den Festtagen.

Zahlreiche Konzerte standen im Dienst der guten Sache. So unter anderem der Auftritt des Musikkorps der Bundeswehr in der Kölner Philharmonie. Der Kölner Jugendchor St. Stephan gastierte in den Kölner Sartory-Sälen. Der Kerpener Frauenchor gab ein Weihnachtsmitsingkonzert – in der Tradition des aufgelösten gemischten Chors Apollo. Es war damit der insgesamt 25. Auftritt für die Altenhilfe. Der Deutz-Chor Köln gab aus Anlass seines 70-jährigen Bestehens im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes ein Benefizkonzert für die Altenhilfe.

Für ältere Mitmenschen in Not setzt sich die Kölner CityProjekt Veranstaltungs-GmbH ein, die den „Weihnachtsmarkt der Engel“ ausrichtet, und spendete wie auch der Templer-Orden erneut großzügig für die Aktion der Rundschau.

Mit dem Spendenerlös wurden Projekte unterstützt wie „Kleiner Geldbeutel – Altern in Würde“ des Caritasverbandes im Rheinischen-Bergischen Kreis. Bedürftige erhalten in Senioreneinrichtungen auf kurzem Weg eine finanzielle Hilfe, wenn das Geld für einen Ausflug oder für die Teilnahme an einem gemeinsamen Frühstück fehlt. Die Altenhilfe unterstützt nun auch die Kölner Nachbarschaftshilfe „Kölsch Hätz“, bei der sich Ehrenamtliche für die Senioren in ihrem Veedel einsetzen. Karitativen Senioreneinrichtungen wurden erneut Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. Vertreter von Heimen und wohltätigen Organisationen fuhren mit einem neuen Ford oder Renault davon. In anderem Fall sorgte die Altenhilfe dafür, dass ein Seniorentreff nun über neues Mobiliar verfügt. Dank der Spenden konnte die Altenhilfe auch dem Projekt „Erholungspause vom Pflegealltag“ finanziell unter die Arme greifen, bei dem pflegende Angehörige mit dem Erkrankten einen Kurzurlaub erleben – und dabei aber auch freie Zeit haben.

In zahlreichen Einzelfällen konnte die Altenhilfe schnell und unbürokratisch Hilfe leisten, wenn es beispielsweise darum ging, defekte Haushaltsgeräte zu ersetzen, für warme Kleidung zu sorgen oder die Anschaffung einer neuen Brille zu unterstützen.

Mittellose Ältere nahmen dank der Spenden an der „Kölschen Weihnacht“ in Köln-Mülheim teil oder verbrachten die Feiertage oder den Jahreswechsel bei einer der beiden Ferienfreizeiten im Kurort Bad Sassendorf.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?