Aus aller Welt
Neuigkeiten, Interviews und Bilder über Prominente und aus der Gesellschaft

Vorlesen
0 Kommentare

ARD-Talk mit Kachelmann: Günther Jauch massiv in der Kritik

Erstellt
Jörg Kachelmann (r) und seine Ehefrau Miriam bei Günther Jauch. Foto: Tim Brakemeier 
Nach seinem ARD-Talk mit Wettermoderator Jörg Kachelmann am Sonntag hat Günther Jauch viel Kritik einstecken müssen. Jauch verlor nach dem Eindruck der Beobachter zeitweise den Faden.
Drucken per Mail
Berlin

Als "unsicher" und "ahnungslos" bezeichnete ihn "Spiegel Online", als "hoffnungslos überfordert" "Focus Online". ARD-Chefredakteur Thomas Baumann und Jauchs Redaktionsleiter Andreas Zaik wiesen die Kritiken zurück.

In Jauchs Show ging es um die Frage "Kachelmanns Fall - Was ist ein Freispruch wert?". Der 54-jährige Schweizer war im Mai 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden und hat nun ein Buch ("Recht und Gerechtigkeit") herausgebracht. Vor allem Hans-Herrmann Tiedje, ehemalige Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, attackierte Kachelmann. Jauch verlor nach dem Eindruck der Beobachter zeitweise den Faden.

"Ein hoffnungslos überforderter Günther Jauch baut für Jörg Kachelmann die ganz große Bühne auf", befand "Focus Online" im Nachgang der Sendung. "Es geht um ein ernstes Thema, dem niemand in dieser öffentlich-rechtlichen Rederei gerecht werden konnte." Übereinstimmend berichteten die Medien, dass Jauch gerade Tiedje (er bezeichnete Kachelmann als "Wetterfuzzi" und unterstellte ihm einen "miesen Charakter") zu viel Raum gegeben habe.

"Kachelmann saß wieder als eine Art Angeklagter in der Sendung und musste sich von Tiedje beschimpfen lassen", schrieb "Spiegel Online" weiter. "Dass jemand bis zum Beweis des Gegenteils als unschuldig zu gelten hat, und dass der Beweis der Schuld im Fall Kachelmann in keiner Weise erbracht wurde, das erschien in der Sendung wie eine weltfremde Absonderlichkeit von Juristen, ohne lebenspraktische Relevanz." Irritationen gab es auch wegen eines falsch eingeblendeten Bildes eines Anwalts.

Jauch kein echter Leiter

"In der Sache - Umgang der Justiz mit Vergewaltigungsprozessen und möglichen Falschbeschuldigungen - erbrachte die Talkshow keinen Erkenntnisgewinn", lautete das Fazit des Medienexperten Bernd Gäbler, früherer Leiter des Grimme-Instituts in Marl und jetzt scharfer Kritiker der ARD-Talks. "Was auch daran lag, dass Jauch sich früh von der Diskussionsleitung abmeldete. Interessant war eigentlich nur, mit welchem Elan und welcher Selbstgewissheit sich die junge Frau Kachelmann für den ehemaligen Wetterfrosch in die Bresche warf."

Andreas Zaik, Chefredakteur und Geschäftsführer von Jauchs Firma I&U TV, sah das anders. "Jede Woche bescheinigen unterschiedliche Kritiker dem Moderator, ein- und dieselbe Sendung "äußerst souverän" oder "komplett ahnungslos" moderiert zu haben", sagte er. "Allerdings scheint die Sehnsucht zuzunehmen, dass bei "Günther Jauch" die Wahrheit schlechthin und möglichst auch noch die Lösung aller angesprochenen Probleme verkündet wird. Die Sendung kann und will aber in erster Linie den Diskurs über gesellschaftspolitische Themen abbilden."

Gerade die Diskussion um den Fall Kachelmann habe wieder einmal gezeigt, dass es "keine allgemeingültige "Wahrheit" gibt und jeder Standpunkt einem bestimmten Blickwinkel geschuldet ist. Diese Argumente, durch den Moderator strukturiert, gerade in ihrer Widersprüchlichkeit zuzulassen, ist Aufgabe der Sendung."

ARD verteidigt das Thema

ARD-Chefredakteur Baumann sagte am Montag, er halte es für "völlig legitim, gesellschaftlich relevante Diskussionen, die in Büchern angestoßen werden, zum Gegenstand von Sendungen zu machen. Die Frage, "Was ist ein Freispruch wert?", sei ein relevantes Thema. Im Übrigen gelte: "Wenn Personen, die über Monate hinweg wesentlicher Gegenstand medialer Berichterstattung waren, erstmals bereit sind, sich einem längeren Live-Gespräch im Fernsehen zu stellen, so gibt es keinen Grund, darauf zu verzichten. Dabei ist es unerheblich, ob das Gespräch mit einer Buchveröffentlichung einhergeht."

Natürlich nehme er das Echo auf die Sendung zur Kenntnis. Man werde daraus aber "keine Lehren ziehen, weil wir unsere redaktionelle Linie für richtig erachten". (dpa)

Auch interessant
Anzeige
Rundschau auf dem iPad
Rundschau-Webbewerb
Kleinanzeigen
FACEBOOK
Videos
Rundschau-Altenhilfe

Die Rundschau-Altenhilfe unterstützt ältere Menschen mit Spenden und Zuwendung. Helfen Sie mit!

Rundschau-Ratgeber
Rundschau-Service