Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Aufregung in Italien: Katholische Kirche stellt Exorzisten ein

Der Exorzismus gehört ausdrücklich zum katholischen Glauben. In Italien suchen jährlich 500.000 Menschen einen Exorzisten auf.

Der Exorzismus gehört ausdrücklich zum katholischen Glauben. In Italien suchen jährlich 500.000 Menschen einen Exorzisten auf.

Foto:

dpa

Rom -

Don Validio Fracasso hat einen neuen Job. Seit ein paar Wochen ist der Pater nicht mehr nur für die Seelsorge in der Gemeinde des norditalienischen Städtchens Cucciago zuständig. Don Validio bekommt es in letzter Zeit immer häufiger mit dem Teufel zu tun. Der Priester ist einer der zwölf offiziellen Exorzisten der Diözese Mailand.

"Mein Telefon steht nicht mehr still", erzählt Don Validio. Erst seit wenigen Wochen ist er im Amt, ebenso wie fünf neu eingestellte Kollegen. Auch sie können sich vor Anfragen kaum retten. Laut Erzbistum hat sich die Nachfrage zuletzt beinahe verdoppelt. "Immer mehr Bischöfe sind überzeugt, dass Exorzismen ein wichtiges Mittel im Kampf gegen das Böse sind", behauptet Don Validio. Krude Beschwörungen, Gebrüll, Flüche und Tobsuchtsanfälle wie etwa aus dem Film "Der Exorzist" (1973) bekannt, sind da nicht ausgeschlossen.

Jedes Jahr suchen 500.000 Menschen in Italien Exorzisten auf, das schätzt die Vereinigung katholischer Psychologen (AIPPC). Und da ist noch der Nestor aller Dämonenbekämpfer, der offizielle Exorzist der Diözese Rom. Pater Gabriele Amorth behauptet, in 21 Jahren 70 000 mal Dämonen nach katholischem Ritus vertrieben zu haben.

Bis heute sind Exorzismen mit der gängigen Lehrmeinung in der katholischen Kirche vereinbar und sogar gewünscht. Im Katechismus sind sie ausdrücklich erklärt. In Rom gibt es Schnellkurse für Teufelsaustreiber, auch die neuen Exorzisten der Diözese Mailand bekamen Lektionen. Kurz nach seiner Amtseinführung 2005 ermutigte der deutsche Papst Benedikt XVI. die italienischen Exorzisten, "mit ihrem wertvollen Dienst an der Kirche fortzufahren".

Psychologen und Sektenbeauftragte warnen davor, psychologische Probleme zu dämonisieren. "Strafende Gottesbilder können eine tiefe Auswirkung etwa auf die Psyche haben", sagt Stefan Barthel von der Berliner Leitstelle für Fragen zu Sekten.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?