l

Aus aller Welt
Neuigkeiten, Interviews und Bilder über Prominente und aus der Gesellschaft

Vorlesen
0 Kommentare

Nach Lawinenunglück: Prinz Friso hat massive Hirnschäden

Erstellt
Der niederländische Prinz Johan Friso wird möglicherweise nie wieder aus dem Koma erwachen. Der 43-Jährige habe nach dem schweren Lawinenunfall dauerhafte massive Schäden im Gehirn erlitten, erklärten die behandelnden Ärzte in Innsbruck. Der Prinz wurde 50 minuten lang reanimiert.
Drucken per Mail
Prinz Johan Friso
Prinz Friso liegt weiterhin im Koma. Ärzte haben erklärt, dass er einen schweren Hirnschaden erlitten hat. (Foto: dpa/ Viginie Lefour)

WIEN/INNSBRUCK - Der 43-Jährige habe massive Schäden am Gehirn erlitten, gaben die behandelnden Ärzte in Innsbruck am Freitag bekannt. Der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix war vor einer Woche beim Skifahren in Lech in Vorarlberg von einer Lawine verschüttet worden.

Er lag mehr als 20 Minuten unter den Schneemassen, bevor er gerettet und in die Klinik gebracht wurde. „Es kann derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob Prinz Friso jemals wieder das Bewusstsein erlangen wird“, erklärte Wolfgang Koller, Leiter der traumatologischen Intensivstation an der Innsbrucker Klinik.

Königin Beatrix
Königin Beatrix macht sich große Sorgen um ihren Sohn Friso. (Bild: dpa)

Ein Sauerstoffmangel im Gehirn habe einen 50 Minuten langen Herzstillstand ausgelöst, der Prinz musste reanimiert werden, sagte der Arzt. Am Donnerstag habe erstmals eine Untersuchung durchgeführt werden können. Dabei habe sich gezeigt, dass der Sauerstoffmangel massive Schäden am Gehirn verursacht habe.

Königin Beatrix bleibt nach dem Lawinenunfall ihres Sohnes Johan Friso länger in Österreich. Sie verlängerte ihren Aufenthalt im Skiort Lech bis nächste Woche, wie das niederländische Königshaus in Den Haag am Donnerstag mitteilte. Nur am Wochenende werde Beatrix (74) vorübergehend in die Niederlande zurückkehren. Das Königshaus listete bis Mitte kommender Woche Termine auf, bei denen die Königin vertreten wird.

Friso (43) liegt seit knapp einer Woche auf der Intensivstation der Uniklinik Innsbruck im künstlichen Koma.

Am Donnerstag besuchten Frisos Frau Mabel, sein jüngerer Bruder Prinz Constantijn und dessen Frau, Prinzessin Laurentien, den Verunglückten. Friso kam letzten Freitag unter eine Lawine, er lag 20 Minuten unter Schneemassen begraben und hatte vermutlich einen Herzstillstand, bevor er gefunden und wiederbelebt wurde. (dpa)

Auch interessant
Anzeige
Rundschau auf dem iPad
Rundschau-Webbewerb
Kleinanzeigen
FACEBOOK
Videos
Rundschau-Altenhilfe

Die Rundschau-Altenhilfe unterstützt ältere Menschen mit Spenden und Zuwendung. Helfen Sie mit!

Rundschau-Ratgeber
Rundschau-Service