Vorlesen
0 Kommentare

Wirtschaftsministerin: Lemke kritisiert Nürburgring-Konzept

Erstellt
Die Formel 1 rollt am Nürburgring - ihre Zukunft dort ist ungewiss. Der Start einer Achterbahn am Rande der Rennstrecke ist jedenfalls vorerst gescheitert. Schuld an dem Dilemma ist nach Meinung von Wirtschaftsministerin Lemke die schlechte Planung des Projekts.
Drucken per Mail
Wirtschaftsministerin
Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) (Bild: dpa)

MAINZ/NÜRBURG - Nach dem Aus für den Achterbahn-Start zur Formel 1 am Nürburgring hat die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) das Konzept kritisiert. "Der "Ringracer" macht symbolisch das Dilemma des Konzeptes Nürburgring deutlich: konzeptionell fragwürdig, überdimensioniert, überteuert beauftragt, technisch nicht funktionsfähig und trotzdem bezahlt", sagte die Ministerin am Freitag im Gespräch der Nachrichtenagentur dpa in Mainz.

Der Kreis Ahrweiler hatte dem "Ringracer" am Donnerstag wegen fehlender Sicherheitsnachweise den Betrieb untersagt - trotz fast zweijähriger Testphase. Der private Ring-Betreiber wollte die Bahn von diesem Freitag an rollen lassen. Trotz des kurzfristigen Stopps hält dieser aber auch weiter an seinen Plänen fest. Der Antrag auf Genehmigung bei der Kreisverwaltung laufe weiter. Die fehlende Endabnahme des TÜV werde nachgereicht, sobald sie vorliege.

Nürburgring
Die Formel-1-Rennstrecke Nürburgring steht vor einer ungewissen Zukunft. (Bild: dpa)

Das Konzept mit nur einer Achterbahn könne in Konkurrenz zu großen Familienfreizeitparks nicht bestehen, betonte Lemke. Die besondere Nische schließe aber durchaus eine touristische Lücke. Alle Beteiligten müssten nun ihre Hausaufgaben machen, damit die Bahn sicher und die Investition nicht umsonst sei. Sie sagte aber zugleich: "Sind die technischen Anforderungen nicht zu erfüllen, dann kommt der Nürburgring sicherlich auch ohne Achterbahn aus."

Zukunft hängt von Bernie Ecclestone ab

Die Zukunft der hochdefizitären Formel 1 am Ring hängt von Verhandlungen mit Chefvermarkter Bernie Ecclestone ab. Die rot-grüne Landesregierung will ihre millionenschweren Subventionen verringern. Direkt vor dem Start des Formel-1-Rennens an diesem Sonntag (24. Juli) wollen Demonstranten gegen den Nürburgring-Betreiber auf die Straße gehen.

Die Vereinigung "Save the Ring" (Rettet den Ring) wendet sich gegen "Missmanagement" der Nürburgring Automotive GmbH und fordert, die Rennstrecke vom Freizeitpark zu trennen. "Es kann nicht sein, dass der Motorsport am Ring immer weiter marginalisiert wird und jetzt sogar die Formel 1 auf dem Spiel steht", sagte der Vorsitzende der Bürgerinitiative "Rettet den Nürburgring", Norbert Hanhart, in Nürburg (Kreis Ahrweiler).

Zum Großen Preis von Deutschland gehen die Ring-Betreiber von 65 000 verkauften Tickets aus, sagte eine Sprecherin. Ein Verkehrschaos werde trotz der Demo nicht erwartet. Die Polizei am Nürburgring rechnete mit bis zu 130 Teilnehmern.

Die frühere SPD-Landesregierung hatte am Ring einen Freizeitpark für 330 Millionen Euro bauen lassen, um Formel-1-Verluste auszugleichen. Die Privatfinanzierung war 2009 gescheitert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Seit Mai 2010 wird die weitgehend landeseigene Rennstrecke samt Park und anderer Attraktionen von der Nürburgring Automotive GmbH betrieben.

(dpa)

Auch interessant
KR-SHOP
Rundschau auf dem iPad
FACEBOOK
Kölnische Rundschau
Kleinanzeigen
Rundschau-Service
Symbolbild

Die Polizei führt täglich in Köln und Umgebung Kontrollen durch. Wir zeigen Ihnen, wo heute geblitzt wird.

Videos
Laga 2014 in Zülpich
Rundschau-Dialog
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort

Kinoprogramm

Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Rundschau-Service
Rundschau-Altenhilfe

Die Rundschau-Altenhilfe unterstützt ältere Menschen mit Spenden und Zuwendung. Helfen Sie mit!

Rundschau-Ratgeber
Brutto / Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.) Steuerklasse
Rundschau-Service
Börse
DAX
DAX
TexDAX
texDAX
Rundschau-Service