Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Zum Thema „Barmherzigkeit“: Papst Franziskus veröffentlicht sein erstes Buch

Verschiedene Ausgaben des Buches von Papst Franziskus zum Thema Barmherzigkeit

Verschiedene Ausgaben des Buches von Papst Franziskus zum Thema Barmherzigkeit

Foto:

dpa

Rom -

Papst Franziskus ist unter die Buchautoren gegangen: Am Dienstag erschien das erste Werk des Pontifex mit dem Titel „Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“ gleichzeitig in mehr als 80 Ländern - darunter auch in Deutschland. Es handelt sich jedoch nicht um Schriftstellerei im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr um die Aufzeichnung eines Interviews des italienischen Journalisten Andrea Tornielli. Der Vatikanexperte durfte Franziskus im vergangenen Jahr in einem Gespräch 40 Fragen stellen, die das Kirchenoberhaupt ausführlich beantwortete.

Inhaltlich geht es um religiöse Themen wie Beichte und Barmherzigkeit, aber auch um brenzlige Fragen etwa zu Homosexualität, Korruption und Globalisierung. Unter anderem appelliert Franziskus an das Mitleid der Menschen: In der heutigen Zeit sei es wichtig, die „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ zu bekämpfen. Der Papst spricht im Zusammenhang mit den Themen, die ihm besonders am Herzen liegen - darunter Armut, Menschenhandel oder Diskriminierung -, von „sozialen Krankheiten“, die durch Nächstenliebe gelindert werden könnten.

Schauspieler Benigni präsentiert das Buch

Das rechtzeitig zum Beginn des Heiligen Jahres erschienene Buch wurde am Morgen im Päpstlichen Institut Augustinianum in Rom von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und dem Schauspieler und Oscar-Preisträger Roberto Benigni („Das Leben ist schön“) präsentiert. Es handele sich nicht um einen „Scoop“ und das Buch biete auch keine tiefgehenden Geheimnisse, sondern es sei vielmehr eine Hinführung zur Barmherzigkeit, so Parolin. Der Kösel-Verlag, der das Werk in Deutschland herausbringt, betonte, Papst Franziskus formuliere darin „das Herzstück seines Pontifikats“ und habe dazu die „ihm eigene einfache und direkte Sprache“ gewählt.

Bereits am Montag hatte Franziskus die erste Ausgabe in seinem Wohnsitz, der Casa Santa Marta, persönlich überreicht bekommen. Auch sein Vorgänger Benedikt XVI. hat während seiner Amtszeit mehrere Bücher veröffentlicht, darunter die Trilogie „Jesus von Nazareth“. (dpa)