Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Günstig und gesund: Sechs total unterschätzte Lebensmittel

Banane statt Schokoriegel. Das Obst ist ein gesunder Energiespender.

Banane statt Schokoriegel. Das Obst ist ein gesunder Energiespender.

Foto:

dpa

Eine vollwertige Ernährung soll möglichst abwechslungsreich sein, reich an Nährstoffen und dabei nicht zu fett und nicht zu süß. Das gelingt nicht mit günstigen Fertigprodukten, die oft viel Fett, Zucker und Salz enthalten. Wer ausgewogen essen möchte, der sollte vor allem viel Obst und Gemüse verzehren. Fünf Portionen am Tag empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Dazu täglich Milchprodukte wie Quark und Joghurt, gesunde Getreideprodukte und möglichst ein bis zweimal in der Woche Fisch.

Viel frisches Obst und Gemüse einzukaufen, dazu frischen Fisch, das macht sich schnell auf dem Kassenbon bemerkbar. Eine Ausrede, auf gesunde Ernährung zu verzichten, sollte das nicht sein. Denn es gibt durchaus Lebensmittel, die günstig und gesund sind. Wer sie regelmäßig in seinen Ernährungsplan einbaut, schont das Portemonnaie und lebt trotzdem gesund. Sechs Beispiele zeigen wir Ihnen hier.

Bananen

Zu Recht sind Bananen als natürliche Energieriegel bekannt. Eine Banane von etwa 120 Gramm enthält etwa 115 Kilokalorien und 26 Gramm Kohlenhydrate, die schnelle Energie liefern. Nicht ohne Grund futtern Marathonläufer unterwegs gerne Bananenstückchen.

Daneben stecken in der gelben Frucht wichtige Vitamine. Zum Beispiel Vitamin B6, der die Antikörperproduktion anregt und so das Immunsystem reguliert. Auch Kalium, Ballaststoffe und Vitamin C liefern Bananen reichlich, ohne dass man dafür viel ausgeben müsste. Ein ganzes Kilo kostet zwischen einem und 1,80 Euro.

Joghurt

Milchprodukte sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Besonders gut ist ungesüßter Naturjoghurt. Viel Calcium stärkt Knochen und Zähne. Kalium und Magnesium sind gut für Muskeln und Nerven. Darüber hinaus sorgen Milchsäurebakterien für eine gesunde Darmflora.

Gegen Verdauungsbeschwerden, wie sie zum Beispiel bei einer Antibiotikabehandlung vorkommen, hilft eine Portion Naturjoghurt. Wer viel Joghurt ist, kann zudem sein Diabetes-Risiko deutlich senken, stellten Wissenschaftler der Universität Cambridge vor kurzem fest. 1000 Gramm Naturjoghurt kosten zwischen einem und zwei Euro.

Nächste Seite: Hafer und Kartoffeln

nächste Seite Seite 1 von 3