Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Mutter Natur dankt: Preisträger für den Umweltpreis der Stadt Bornheim stehen fest

Die Stadt Bornheim verleiht nach fünf Jahren nun wieder Umweltpreise.

Die Stadt Bornheim verleiht nach fünf Jahren nun wieder Umweltpreise.

Foto:

dpa

Bornheim -

Die 1987 ins Leben gerufene Auszeichnung würdigt Aktivitäten und Ideen, die im Bereich der Stadt Bornheim für eine Verbesserung der Umwelt sorgen. Im November 2014 hatte der Umweltausschuss beschlossen, den Preis in diesem Jahr speziell für Kinder-, Jugend- und Schülergruppen auszuloben.

Jeder von einer Bewertungskommission ausgewählte Bewerber erhält eine Urkunde sowie mindestens 200 Euro, darüber hinaus erhalten vier Einrichtungen ein zusätzliches Preisgeld für ihre besonderen Leistungen.

Sportverein für Fair Play im Umweltschutz

Der erste Preis mit 550 Euro geht an den SV Vorgebirge. Der Sportverein setze auch außerhalb des eigentlichen Vereinszweckes auf „Fair Play“, speziell im Bereich des Umweltschutzes. So werden in Kooperation mit der Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz im Rhein-Sieg-Kreis seit 2013 verschiedene Umweltaktion umgesetzt.

450 Euro bekommt die Heinrich-Böll-Sekundarschule in Merten für ihr waldpädagogisches Eichelhäher-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft. Auf den dritten Platz schafften es sowohl die Sebastian-Grundschule Roisdorf und die Waldorfer Nikolaus-Grundschule. Hier konnten die Bach- und Gartenprojekte der Schulen und die Integration umliegender Kindergärten als „besonders gelungen“ betrachtet werden. Dafür gibt es jeweils 350 Euro.

Thema Müll und Müllvermeidung

Je 200 Euro gehen an das Projekt „Humanökologie – Forschen für Mensch und um Umwelt im Fokus der Nachhaltigkeit“ des Gymnasialzweiges der Ursulinenschule Hersel. Rund um das Thema Müll und Müllvermeidung dreht sich die Aktion „Schöne Schule“ an der Europaschule, für die 2014 ein eigener Arbeitskreis eingerichtet wurde, in dem sich Lehrer und Schüler gleichermaßen engagieren.

Honoriert wurde zudem ein Biologie-Projektkurs von Fachlehrerin Theresa Lammert am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Kooperation mit dem Naturschutz Bonn. Weitere 200 Euro erhält der Katholische Kindergarten in Sechtem für das naturpädagogische Projekt „Unser Garten im Kindergarten“. Hier wurden Hochbeete, eine Kräuterspirale oder Beerensträucher im Gartengelände der Einrichtung angelegt.

Finanziert werden die Preise mit Spenden, die die Verwaltung eingeworben hatte. Die Preisverleihung ist vor der Ratssitzung am 7. April. (fes)