Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Sondersitzung des Rates: Flüchtlinge werden nicht in Schulturnhallen untergebracht

Vielerorts werden Flüchtlinge in Turnhallen untergebracht.

Vielerorts werden Flüchtlinge in Turnhallen untergebracht.

Foto:

Belibasakis

Königswinter -

Die Stadt Königswinter will in einer Blitzaktion Unterkünfte für 440 Flüchtlinge schaffen und dafür mehr als sechs Millionen Euro ausgeben. Der Stadtrat soll die Errichtung von Gebäuden in Modulbauweise in einer Sondersitzung beschließen, die Bürgermeister Peter Wirtz für kommenden Dienstag einberufen hat. Da die ersten Unterkünfte schon im April benötigt würden, sei Eile geboten, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. Derzeit leben rund 630 Asylbewerber in der Drachenfelsstadt.
Geplant sind die Unterkünfte in Leichtbauweise für 440 Menschen demnach an unterschiedlichen Standorten in der Stadt (die Module sollen jeweils Platz für 40 Menschen bieten):

Gewerbegebiet Krahfeld in Oberpleis ( 240 Personen);

Parkplatz am Sportplatz Niederdollendorf (80 Personen);

Übergangsheim Stieldorf (80 Personen);

Sporthalle am Limperichsberg in Thomasberg (40 Personen).

Wie lange diese neuen Flüchtlingsunterkünfte den Bedarf decken, ist nach Angaben der Stadt derzeit wegen der unklaren Entwicklung offen. Bei gleichbleibenden Zuweisungszahlen reichten sie wahrscheinlich nur bis Mitte Juni, bei geringeren Zuweisungszahlen bis Ende des Jahres.

Nach der Entscheidung des Stadtrates will die Verwaltung die Bürger in den betroffenen Bereichen zu Informationsveranstaltungen einladen. Dem Stadtrat will sie am Dienstag aber auch einen Beschluss vorlegen, wonach Schulsporthallen grundsätzlich nicht für die Unterbringung von Asylbewerbern genutzt werden sollen

Die Sondersitzung sei notwendig, weil für den Bau der Unterkünfte Kredite aufgenommen werden müssten und es derzeit noch keinen verabschiedeten und genehmigten Haushalt für das Jahr 2016 gebe. Der Beschluss des Rates am Dienstag müsse zudem erst von der Kommunalaufsicht genehmigt werden, bevor die Stadt die Aufträge erteilen kann. Die ersten Module sollen bis Anfang April im Krahfeld stehen.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?