Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Schockierender Fund an Aachener Straße: 17-Jährige lag gefesselt im Transporter

In dieser Garage wurde die 17-Jährige gefunden.

In dieser Garage wurde die 17-Jährige gefunden.

Foto:

Belibasakis

Köln -

Verbrechen an einer 17-Jährigen: Polizisten fanden am Montagabend im Laderaums eines Kleintransporters in einer Garage an der Aachener Straße eine junge Frau. Wie die Rundschau erfuhr, lag die 17-Jährige gefesselt und nackt im Kofferraum.

Die Kölnerin wurde bei der Suche nach einem 52-Jährigen gefunden, der in einem Abschiedsbrief seinen Selbstmord angekündigt hatte. Polizisten öffneten auf der Suche nach dem Mann die an der Aachener Straße gelegene Garage der Eheleute.

„Die 17-Jährige ist im Krankenhaus und wird dort versorgt“, sagte ein Polizeisprecher. Die junge Frau wurde bereits am Samstag von ihren Eltern vermisst gemeldet.

Der 52-Jährige wurde noch nicht gefunden, teilte ein Polizeisprecher mit. Auch in der Nacht zu Dienstag fahndeten Polizisten weiter nach dem Mann. Trotz des Einsatzes von Personenspürhunden und eines Polizeihubschraubers blieb die Suche bislang erfolglos.

Bei dem gesuchten 52-Jährigen handelt es sich um den Chef einer Kölner Gartenbaufirma. Die 17-Jährige ist nach Polizeiangaben die Tochter einer Angestellten der Firma. Die Kripo versiegelte auf dem Gelände des Unternehmens einen Schuppen. Möglicherweise, so die Ermittler, hielt der 52-Jährige die junge Frau dort gefangen.

Anwohner sind schockiert

Am Wohnort des Tatverdächtigen, an der Aachener Straße, sind die Anwohner geschockt. „Er machte auf mich einen sehr freundlichen Eindruck“, sagte eine Anwohnerin. „Ich bin schockiert, dass dies in unserer Nachbarschaft passiert“, sagte die junge Frau weiter. Nach Angaben von Anwohnern arbeitet der 52-Jährigen in dem Gebäudekomplex auch als Hausmeister. Mehrere Garagen, die dem 52-Jährigen offenbar gehören, wurden von der Polizei versiegelt.

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, ist die 17-Jährige vergewaltigt worden. „Wir gehen definitiv von einem Sexualverbrechen aus“, sagte ein Polizeisprecher.  Die junge Frau sei im Krankenhaus vorsichtig befragt worden, hieß es weiter. Nähere Details zu der Tat machten die Behörden nicht.