Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Verschiebung wegen OB-Wahl: Marathon sucht Termin für 2015

Köln Marathon 2014

Köln Marathon 2014

Foto:

Guenther Meisenberg

Köln -

Die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters am 13. September 2015 stellt die Organisatoren des Kölner Marathons vor Terminschwierigkeiten. An diesem Sonntag sollte eigentlich die 19. Auflage der Laufveranstaltung ausgetragen werden, doch die Stadt verweigert die Genehmigung. „Wir haben um eine Verschiebung gebeten, weil die Erreichbarkeit der Wahllokale gewährleistet sein muss“, erklärte Stadtsprecher Gregor Timmer. Man wolle auf Nummer sicher gehen und keine juristische Anfechtung der Wahl riskieren.

Allerdings erweist sich die Terminfindung als schwierig. „Wir wollen die Veranstaltung nicht noch weiter vorverlegen“, sagt Marathon-Sprecher Jan Broniecki. Gerade erst war der Marathon von Mitte Oktober auf Mitte September vorgezogen worden, weil das Staatenhaus nicht mehr als Austragungsort der parallel stattfindenden Marathon-Messe zur Verfügung stand. Neuer Veranstaltungsort ist die Lanxess-Arena, wo bereits zahlreiche Veranstaltungen terminiert sind.

So steht die Halle am Wochenende nach der Wahl nicht zur Verfügung. Und einen neuerlichen Ortswechsel wollen die Organisatoren der Messe den Ausstellern nicht zumuten. Anfang Oktober beginnen bereits die Herbstferien, die der Veranstalter ebenfalls meiden will. „Wir müssen nun einige Optionen prüfen“, so Broniecki. Der neue Termin solle möglichst schnell bekannt gegeben werden.

Am Montag verschwanden die letzten Absperrgitter aus dem Stadtbild, unmittelbar nach der Ankunft der letzten Marathonläuferin hatte der Abbau des Zielbereichs auf der Komödienstraße begonnen. Auch dieses Jahr verzichteten zahlreiche angemeldete Läufer auf den Start. Beim Marathon waren 4225 Athleten gestartet (5500 Anmeldungen), 3953 hatten bis ins Ziel durchgehalten. Beim Halbmarathon waren 9514 Läufer (12 500 Anmeldungen) auf die Strecke gegangen, 9415 hielten durch. Beim Staffel-Marathon waren 529 der 569 gemeldeten Mannschaften angetreten.

Viel zu tun hatten das Ordnungsamt und die Abschleppdienste am Sonntagmorgen. Am Rande der Marathonstrecke wurden 225 Fahrzeuge abgeschleppt, 56 Halter konnten noch benachrichtigt werden, bevor ihr Wagen am Haken landete. Sie mussten dennoch ein Verwarngeld zahlen. Voriges Jahr waren 263 Autos abgeschleppt worden. (dpa)