Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

18-Jähriger mit Papas Auto unterwegs: Nicht zum ersten Mal krachte ein Auto ins Haus

Ende einer Spritztour in der Küche eines Hauses in Porz-Langel

Ende einer Spritztour in der Küche eines Hauses in Porz-Langel

Foto:

Hanano

Köln -

Ihren Geburtstag am Mittwoch hätte eine 60-jährige Kölnerin gerne in ihrem Haus in Porz-Langel gefeiert. Stattdessen sitzt die Frau in Brühl in einer Ferienwohnung, die sie sich für die kommende Zeit gemietet hat. Die 60-Jährige musste notgedrungen umziehen, ihr Haus ist nicht mehr bewohnbar.

In der Nacht zum Rosenmontag war, wie berichtet, ein 18-Jähriger mit Papas Auto während einer Spritztour in das Haus gefahren und hatte für große Schäden gesorgt.

Der Rundschau erzählt die Frau nun erstmals, wie sie die Nacht erlebt hat. „Ich lag im Bett und hörte einen lauten Knall. Die Bilder an der Wand fielen auf den Boden. Ich dachte an ein Erdbeben.“ Langsam sei sie aus dem Bett aufgestanden und Richtung Haustür gegangen – doch es ging nicht. „Mir kam eine Bauschuttwolke entgegen.

Ein Auto in der Küche

Ich konnte nichts mehr sehen.“ Beim Blick aus dem Badezimmer wurde das ganze Dilemma dann sichtbar – ein Fahrzeug stand in ihrer Küche. Daneben standen der Fahrer und der Beifahrer. „Ich habe zuerst gefragt, ob jemand verletzt ist. Dann habe ich sofort Polizei und Feuerwehr gerufen.“ Der Fahrer hatte bei dem Aufprall leichte Verletzungen erlitten.

Für die 60-Jährige war dieser Anblick nichts Ungewöhnliches mehr. Schon mehrfach seien Autofahrer in der langgezogenen Kurve am Loorweg in das Haus gefahren, „auch als meine Eltern noch in dem Haus lebten“.

Zuletzt sei im Jahr 2004 ein Taxifahrer im hohen Tempo in das Gebäude gerast. Früher habe es auf der Straße am Haus keine Geschwindigkeitsbeschränkung gegeben, mittlerweile gilt dort Tempo 50. Dennoch werde dort weiterhin zu schnell gefahren. „Manchmal habe ich Angst, wenn ich ein Auto kommen sehe.“

Zurück in das eigene Haus

Doch trotz des neuen Unfalls sagt die Hausbesitzerin: „Es muss weitergehen.“ Sie will auf jeden Fall in ihr Gebäude in Porz zurück. Wann? Das sei noch völlig unklar. Zuerst müsse sich ein Gutachter den Schaden ansehen. Am Sonntag kehrt die Kölnerin aber zumindest nach Langel zurück. Dann hat sie eine Gaststätte angemietet, um dort ihren runden Geburtstag zu feiern. Lieber hätte sie darauf natürlich in ihrem Elternhaus angestoßen.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?