Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt
Kölnische Rundschau | Bläck Fööss in Kölner Philharmonie: Kölsche Flagge zur Marseillaise
18. November 2015
http://www.rundschau-online.de/23316178
©

Bläck Fööss in Kölner Philharmonie: Kölsche Flagge zur Marseillaise

Mal politisch, mal heiter: Seit 28 Jahren in Folge treten die Bläck Fööss mit ihren kölschen Liedern schon in der Philharmonie auf. (Foto: Brill)

Mal politisch, mal heiter: Seit 28 Jahren in Folge treten die Bläck Fööss mit ihren kölschen Liedern schon in der Philharmonie auf. (Foto: Brill)

Köln -

Es war ein ehrenvoller Moment: Wie bei jedem Konzert in der Philharmonie hissten die Bläck Fööss die Köln-Flagge. Am Montagabend hing ein Trauerflor daran. Auf diese Weise wollte die Band die Toten vom Terroranschlag in Paris würdigen. „Wir sind aufgrund der schrecklichen Ereignisse alle noch ein bisschen bedröppelt“, sagte Bömmel Lückerath. Keyboarder Andreas Wegener spielte dazu am Flügel die „Marseillaise“.

45 Jahre gibt es die Bläck Fööss, zum 28. Mal in Folge spielten sie in der Philharmonie – und wurden dieses Mal sehr politisch. Hartmut Priess leitete die musikalische Zeitreise ein, beginnend mit den Nachkriegsjahren und „Usjebomb“. „Ohne Rücksicht auf das, was vorher war, wurde ein Versöhnungswerk begonnen“, sagte Priess und sprach die Freundschaft zum einstigen Erbfeind Frankreich an. Das müsse auch für den Nahen Osten möglich sein.

2016 wieder ein Lied zu den Kölner Lichtern

Doch auch innerhalb Kölns wurden die Fööss zuletzt sehr deutlich. So weigerten sie sich, am Elften im Elften auf dem Heumarkt zu spielen. „Das war ja ein Wirbel. Schlimmer, als wenn der Papst zum Islam konvertiert wäre“, kommentierte Lückerath am Montag die Debatte und ließ mit „Ävver bitte, bitte mit Jeföhl“ aus dem Jahr 2008 das Lied für das Thema sprechen.

Auch Erry Stoklosa löste vor kurzem eine Kontroverse aus. Auf Facebook hatte er seine Fans wissen lassen, angesichts der vielen Flüchtlinge, die nach Deutschland fliehen, könne er den „Stammbaum“ nicht mehr ohne Unbehagen singen. Am Montagabend aber sang Gastmusikerin Marie Enganemben das Stück. Stoklosa schien mit dem Lied kein Problem zu haben: Er sang im Hintergrund den Text leise für sich mit und unterstütze die Sängerin später im Refrain. Die Version kam beim Publikum so gut an, dass die Band begeisterten Beifall dafür erntete.

„Bickendorfer Büdche“ sorgte für heitere Stimmung

Der zweite Teil des Konzerts wurde spürbar heiterer. Dafür sorgten das „Bickendorfer Büdche“, „Rut in Wiess“ oder „Ming eetste Fründin“. Für die 50er Jahre sangen Peter Schütten und Kafi Biermann Stücke von Elvis Presley. Schütten mit silbernem Jackett, Brille und angeklebten Koteletten schmetterte „Tutti Frutti “, während Biermann im weißen Fransenanzug „Now or Never“ schmachtete.

Für die Fans hatte Stoklosa dann noch eine gute Nachricht: Die Bläck Fööss wollen wie zuletzt 2013 wieder ein Lied für die Kölner Lichter im nächsten Jahr liefern.