Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

E-Zigarette explodiert: Kölner durch E-Zigarette verletzt – Zoll warnt vor Plagiaten

Eine elektrische Zigarette (E-Zigarette) (Symbolbild)

Eine elektrische Zigarette (E-Zigarette) (Symbolbild)

Foto:

dpa

Köln -

Dramatischer Vorfall in einem Geschäft für Tabakwarenzubehör: Ein 20 Jahre alter Kölner erlitt bereits am Samstag schwere Brandverletzungen, als in seinem Mund eine E-Zigarette explodierte.

Der junge Mann war mit dem Mittelstück der E-Zigarette in den Laden in der Innenstadt gekommen und wollte Zubehör kaufen. Der Verkäufer händigte dem Kunden einen Verdampfungskopf und einen neuen Akku aus. Als der 20-Jährige die E-Zigarette zusammengebaut hatte und daran zog, explodierte der Gegenstand.

Neben Brandverletzungen Gesicht und an den Fingern verlor der 20-Jährige durch die Explosion acht Zähne. Die Polizei bestätigte den dramatischen Unfall gegenüber der Rundschau. „Mit einem Rettungswagen kam der 20-Jährige in eine Klinik. Er schwebt nicht in Lebensgefahr. Allerdings konnten wir ihn wegen der Schwere der Verletzungen noch nicht befragen“, sagte eine Polizeisprecherin.

Produkte werden untersucht

Der 20-Jährige besuchte ein Geschäft an der Apostelnstraße. „Dem Verkäufer kann kein Vorwurf gemacht werden, er hat nach bisherigen Erkenntnissen ordnungsgemäße Materialien verkauft“, ergänzte eine Polizeisprecherin. Es werde überprüft, ob der Kölner das Mittelteil möglicherweise im Internet gekauft hat und es ein Plagiat ist. Details könnten erst geklärt werden, wenn das Opfer vernehmungsfähig sei.

Die Bezirksregierung Köln ist über den Vorfall informiert, dort gibt es eine Abteilung für Produktsicherheit. Die noch vorhandenen Teile der E-Zigarette wurden beschlagnahmt und werden nun untersucht.

Weitere Fälle aus den USA und Kanada bekannt

Der Zoll warnt schon seit längerer Zeit vor den Gefahren durch Plagiate. Häufig würden beispielsweise im Netz aus Fernost gefälschte Medikamente bestellt, die gravierende Nebenwirkungen haben könnten, teilte die Behörde mit. Dies gelte auch für Billig-Kleidungsstücke, die schwere Allergien auslösen können. Fälle explodierender E-Zigaretten waren zuvor bereits in den USA und Kanada bekanntgeworden.

Ähnliche Verletzungen hatte vor vier Jahren ein Mann in Florida erlitten. Damals hatte der Akku die Explosion verursacht, die auch noch das Haus des Opfers in Brand setzte.