Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

FC-Kolumne „Nie mehr 2. Liga“: „Hüür, wat di Hätz dir säht“

Jens Meifert (L) und Thorsten Moeck sind die FC-Kolumnisten.

Jens Meifert (L) und Thorsten Moeck sind die FC-Kolumnisten.

Foto:

Schmülgen/Hahn

Köln -

Achtung, breaking News, Eil! Eil! Eil! Nach Informationen unserer Zeitung soll sich FC-Trainer Peter Stöger lange Zeit gegen eine Vertragsverlängerung gesperrt haben. Dieser Zeitung liegt das Protokoll des Gesprächs vor, mit dem der Verein ihn doch zu einem Umdenken bewegen konnte. Der Vorstand hat leidenschaftlich um Stöger geworben. Das Protokoll im Wortlaut:

„Kumm, maach keine Ärjer, maach uns keine Stress. Drink doch ene met, stell dich nit esu an. Mer plane uns Levve am Reißbrett, domit uch ja nix scheiv jeiht, doch d'r leeve Jott mäht, wat er will, mer han dat nor nit kapeet.Ich will nit dran denke wat all passiere künnt, vielleich is jo alles ald längs vürher bestemmp. Mer sinn immer noch do, do, do, weil ma su schnell nit kapott jeht und weil die Sonn immer widder op jeht.“

Der Coach soll an dieser Stelle den Vorstand gebeten haben, auf den Punkt zu kommen. Er habe schließlich einen noch gültigen Vertrag und wisse sehr wohl, wie schnelllebig das Trainergeschäft ist. Daraufhin ergänzte Markus Ritterbach, Festkomitee-Chef und Vize des FC:

„Drum loss mer nit lang schwaade, mer han noch esu vill vür. Mer blieven, wo mer sin,

schon all die lange Johr. Sulang 'ne Funk weiß, wie Stippefott jeiht, sulang dä Pitter noch schleiht, der Speimanes noch speit, jo, sulang stirv dä Kölsche nit us. Et jitt kei Wood, dat sage künnt, wat ich föhl, wenn ich an Kölle denk, oh, oh, oh, wenn ich an ming Heimat denk. Drum loss dich einfach falle un hüür, wat di Hätz dir säht. Am Engk sin mer doch alle nor e bitzje Stübb un Äd.“

Die Tonaufzeichnungen geben hier ein leises Schniefen wieder. Mutmaßlich erste Tränen der Rührung beim Österreicher. Ungewohnt sentimental setzte FC-Chef Werner Spinner nach:

„Mir han e Hätz für Kölle

uns ahle Stadt am Rhing.

Bes du he nit jebore,

dat es doch janit schlemm.

Wichtig es, wofür et schläät,

dat kleine rude Ding. Su simmer all he hinjekumme,

mir sprechen hück all die selve Sproch. Mir han dodurch su vill jewonne.“

Spätestens jetzt ist das Eis gebrochen. Stöger selbst ergreift das Wort:

„Ich will nit länger waade, dat he dat Spill bejinnt, ich will eruss un mir nemme, woför ich jebore ben. Et Levve es en Achterbahn

Mer kumme niemols aan. Leev dr Moment, der Augebleck

Denn dä kütt nie mieh zoröck. Esu e wunderschön Jeföhl

kritt mer he schnell,

wemmer't nur will.“

Beide Seiten haben anschließend die Vertragsverlängerung unterzeichnet.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?