Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Grüner Lückenschluss: Rheinboulevard Mülheim-Süd eröffnet

Vier Meter breit ist der neue Fuß- und Radweg, den Oberbürgermeister Jürgen Roters (l.) gestern radelnd testete. Durch den 1,5 Kilometer langen Grünzug wird auch in Mülheim das Rheinufer durchgängig erlebbar. (Foto: Meisenberg)

Vier Meter breit ist der neue Fuß- und Radweg, den Oberbürgermeister Jürgen Roters (l.) gestern radelnd testete. Durch den 1,5 Kilometer langen Grünzug wird auch in Mülheim das Rheinufer durchgängig erlebbar. (Foto: Meisenberg)

Köln -

Auf den Satellitenbildern von Google sind die Kulissenbauten der ehemaligen WDR-Serie „Ein Fall für die Anrheiner“ noch zu sehen. In der Realität sind Gebäude und Sendung allerdings längst Geschichte. Entlang der Hafenstraße in Mülheim ist stattdessen ein grünes Band mit Rad- und Gehweg als städtische Naherholungsfläche entstanden. Am Dienstag übergab Oberbürgermeister Jürgen Roters den Rheinboulevard Mülheim-Süd offiziell seiner Bestimmung.

Mit dem Fahrrad fuhr der Oberbürgermeister ein Stück auf dem neuen Weg, der die Lücke zwischen Mülheimer Brücke und Rheinpark schließt. Der 1,5 Kilometer lange Grünzug verläuft zwischen der Zoobrücke und der Einmündung Hafenstraße parallel zum Auenweg. Ein vier Meter breiter Fuß- und Radweg macht das Rheinufer durchgängig erlebbar. „Das ist ein großer Gewinn für die ganze Stadt“, sagte Roters: „Ich bin sehr glücklich, dass im Rahmen des Mülheim-2020-Projekts solch ein Schmuckstück entstanden ist.“

Dass es nicht einfach war, das Vorhaben umzusetzen, verdeutlichte Dr. Joachim Bauer, stellvertretender Leiter des Amts für Landschaftspflege und Grünflächen. „Das Problem war, dass die Stadt nicht Eigentümerin der Flächen war. Sie mussten alle erworben oder gepachtet werden, um den Boulevard zu verwirklichen“, so Bauer. 2,2 Millionen Euro hätten Grunderwerb und Herstellung der Anlagen gekostet. Was noch fehle, seien 61 Bäume, die in Kürze gepflanzt werden sollen. Der offene Charakter der Flächen werde dadurch nicht verändert.

„In wenigen Wochen stellen wir auch das Mülheim-2020-Projekt ,Grünzug Charlier’ fertig – eine grüne Verbindung zwischen der Stegerwaldsiedlung und dem neuen Rheinboulevard“, erklärte Roters. Die Kosten hierfür lägen bei rund 1,1 Millionen Euro, ergänzte Bauer.

Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs zeigte sich ebenfalls erfreut über das Erreichte: „Die Anlagen werden bereits super angenommen. In den vergangenen Wochen konnte ich selbst beobachten, dass die Leute die Flächen intensiv nutzen.“