Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Hundegesundheit: Tiergesundheitsmesse feiert Premiere

Sehr interessiert: Zwei- und Vierbeiner entdeckten viel Neues, vom Biofutter für Fifis bis zur Bernsteinkette gegen Zecken.

Sehr interessiert: Zwei- und Vierbeiner entdeckten viel Neues, vom Biofutter für Fifis bis zur Bernsteinkette gegen Zecken.

Foto:

Meisenberg

Köln -

Aufgeregtes Hundegebell, Schwanzwedeln und Schnüffeln, aber auch ein strenger Geruch empfing die Besucher der ersten Tiergesundheitsmesse „gesund und munter“ in der Stadthalle Mülheim. Veranstalterin Astrid Krauss zählte rund 1400 Besucher.

„Wir suchen Verbandsmaterial für den Fall, dass sich unsere Rottweilerhündin beim Herumtollen wieder an der Pfote schneidet“, erzählte das Ehepaar Blatzheim aus Heimersdorf. Auf der Suche nach einem Tierbedarfshändler entdeckten die Hundehalter den Pop-Art-Stand von Bianka Krug. „Ein bunter Becher mit Hundebild, das wäre mal ein etwas anderes Geschenk“, überlegte Erika Blatzheim.

Mit Möpsen spielten die französischen Bulldoggen von Samira Firouzi und Nick Momm aus Nippes. Wegen Rückenproblemen bei „Ballou“ interessierten sie sich für alternative Behandlungsmethoden. Unter den 74 Ausstellern waren auf Knochenerkrankungen bei Tieren spezialisierte Osteopathen, Heilpraktiker wie Christine Maaß aus Holweide, Physio-, Psycho- und Verhaltenstherapeuten vertreten. Zahnmediziner schauten zur Erstdiagnose in Schnauzen.

„Die Qualität allgemeiner Hundemessen hat nachgelassen, hier hat uns der Schwerpunkt überzeugt“, erklärten die sehbehinderten Besucherinnen Katharina Wersig und Susanne Draheim. Ihren Begleithündinnen „Eila“ und „Gustl“ wollen sie künftig nur noch naturbelassenes Futter in den Fressnapf füllen.

Leinen, Halsbänder, Kleidung, Spielzeug und „Hundebetten“ sowie Bernsteinketten als chemieloses Mittel gegen Zecken und Parasiten durften nicht fehlen. Porträtaufnahmen der kleinen Lieblinge schoss die Fotografin Jasmin Mäser für 55 Euro.

In der Vielfalt von Produkten und Dienstleistungen machte die Tier-Tafel auf Schattenseiten manches Hundelebens aufmerksam.