Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Übergriffe an Silvester in Köln: 10.000 Euro Belohnung für Hinweise auf Täter

Der Bahnhofsvorplatz in Köln an Silvester. (Archivfoto)

Der Bahnhofsvorplatz in Köln an Silvester. (Archivfoto)

Foto:

Markus Boehm/dpa via AP

Köln -

Für eine schnellere Aufklärung der Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben die Ermittler 10.000 Euro Belohnung für entscheidende Hinweise ausgesetzt. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. In der Silvesternacht hatten zahlreiche Männer am Kölner Hauptbahnhof schwere Sexualstraftaten und Raubdelikte begangen.

Die Polizei sucht Zeugen, die am Silvesterabend in der Zeit von 20 Uhr bis Neujahr, 7 Uhr, im Bereich des Kölner Hauptbahnhofs Fotos oder Videos gemacht haben.

Hier geht es zum Upload-Portal der Polizei Köln.

Hilfe beim Upload oder andere Möglichkeiten, Fotos und Videos zu übermittelt gibt es unter der Telefonnummer 0221 229-0.

Zahl der Anzeigen steigt

Auch zwei Wochen nach den Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht melden sich noch immer weitere Opfer. Die Staatsanwaltschaft Köln berichtete am Donnerstag von nunmehr insgesamt 652 Anzeigen. 331 Mal sei dabei ein Sexualdelikt angezeigt worden. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer meldeten sich bislang 739 Opfer, die berichteten, angegriffen, bedrängt oder bestohlen worden zu sein. Manche würden gemeinsam eine einzige Anzeige erstatten, weshalb es mehr Geschädigte als Anzeigen gebe.

Opfer der Übergriffe in der Kölner Silvesternacht können sich an eine weitere Hilfshotline wenden. Am Landgericht Köln sollen von Freitag an Sozialarbeiter der Gerichtshilfe dort Fragen beantworten und weitere Beratungsstellen empfehlen. Die Experten seien unter 0221 20238140 oder per Mail unter opferberatung-silvester@lg-koeln.nrw.de erreichbar, teilte das Landgericht am Donnerstag mit. (dpa, EB)