Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt
Kölnische Rundschau | Gesamtschule Weilerswist: Harmloser Vorfall mit Flüchtlingskind sorgt für böse Gerüchte bei Facebook
29. January 2016
http://www.rundschau-online.de/23590144
©

Gesamtschule Weilerswist: Harmloser Vorfall mit Flüchtlingskind sorgt für böse Gerüchte bei Facebook

Gesamtschulleiterin Susanne Daams-Steinert ist entsetzt darüber, wie ein harmloses Geschehnis aufgebauscht wurde.

Gesamtschulleiterin Susanne Daams-Steinert ist entsetzt darüber, wie ein harmloses Geschehnis aufgebauscht wurde.

Foto:

Steinicke

Weilerswist -

Die Mitteilung an den Weilerswister Gemeinderat war der Leiterin der Gesamtschule wichtig. „Ich möchte Sie heute über einen Vorfall informieren, der eigentlich kein Vorfall war“, erklärte Susanne Daams-Steinert. Da auch ein Flüchtlingskind beteiligt war, schlug die Angelegenheit jedoch hohe Wellen.

„Das Vorkommnis hat für einen Tsunami in Facebook gesorgt“, kommentierte Bürgermeisterin Anne Horst die Angelegenheit. Der Schulleiterin wurde in den sozialen Medien sogar die Vertuschung des Vorfalls vorgeworfen.

Dabei sei es eine Situation gewesen, wie es sie „wahrscheinlich 195 000-mal in Deutschland am Tag gibt“, so die Leiterin der Gesamtschule.

Sie sei enttäuscht: „Wir versuchen unsere Schüler so zu erziehen, dass sie Tatsachen glauben, und sich nicht unbedingt auf das verlassen, was man so hört.“ Der „Vorfall“ habe sich am Donnerstag, 20. Januar, ereignet. Es sei in der Mittagspause gewesen, erinnert sich die Schulleiterin. Kinder der internationalen Klasse hätten sich mit den Schülern der benachbarten Klasse auf dem Flur getroffen. Seit Mitte Oktober 2015 gebe es diese Klasse, in der 18 Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren unter anderem sehr intensiv Deutsch lernten. Man tobte, lief sich hinterher, spielte Fangen und scherzte, berichtete sie: „In der Situation kam es dann dazu, dass ein Junge aus der Internationalen Klasse ein Mädchen aus der Nachbarklasse am Oberarm berührt hat.“

Und dann sei es Schlag auf Schlag gegangen. Das betroffene Mädchen habe das direkt danach einer Freundin erzählt, so Daams-Steinert. Diese Freundin habe sofort ihr Handy gezückt, die 110 gewählt und die Polizei informiert. „Mit dem Hinweis, dass es einen Übergriff eines ausländischen Jungen auf ihre Freundin gegeben habe und dass die Schulleitung nicht reagiere“, so die Schulleiterin. Zwei Klassenkameradinnen hätten den Anruf der Freundin mitbekommen und seien gleich ins Sekretariat gelaufen. Dort hätten sie eine „Abteilungsleiterin für die Klassen fünf bis sechs“ angetroffen und ihr die Geschichte tränenüberströmt erzählt. „Was die beiden zu Tränen gerührt hatte, war, dass ihre Freundin die Polizei angerufen hatte, obwohl doch gar nichts passiert war“, so die Schulleiterin. Die beiden kurze Zeit später eintreffenden Polizisten hätten daraufhin mit allen Beteiligten in ihrem Dienstzimmer gesprochen, berichtet Daams-Steinert weiter: „Bei all den Gesprächen waren drei Mitglieder der Schulleitung dabei. Entgegen aller Gerüchte, die kursieren, war ich gar nicht dabei.“ Sie sei durch einen anderen Termin verhindert gewesen und habe nur kurz aus ihrem Dienstzimmer Unterlagen geholt.

„Es ist geklärt worden, dass nichts vorgefallen war“, fasste die Schulleiterin das Fazit dieser Gespräche zusammen. Man habe sich an diesem Tag darum gekümmert, dass die Schüler sowohl der internationalen Klasse als auch die der Nachbarklasse betreut wurden, da sie sehr betroffen und teils völlig aufgelöst gewesen sein sollen. Man habe auch Gespräche mit der Mutter des Mädchens geführt. „Damit war die Sache für uns erledigt“, so Daams-Steinert. Doch damit fing tatsächlich erst alles an.

Am Wochenende sei sie darüber informiert worden, dass in einer Facebook-Gruppe namens „Besorgte Weilerswister“ böse Gerüchte verbreitet worden seien, so Daams-Steinert: „Die aber so abstrus sind, dass ich sie gar nicht wiederholen möchte. Das Ganze wurde immer diffuser.“ Sie habe sich daher in der Pflicht gesehen, in der Lehrerkonferenz sowie in der Schulpflegschaftssitzung zu informieren: „Ich habe beide Gremien gebeten, als Multiplikatoren zu wirken.“ Zwischenzeitlich habe sie auch die Bürgermeisterin in Kenntnis gesetzt.

Die Schulleiterin fühlt sich getroffen: „Was mich tief verletzt, ist, dass uns mehrfach, auch in den Sozialen Medien, vorgeworfen wurde, wir würden uns nicht um unsere Schüler kümmern. Das fand ich auch für meine Kolleginnen und Kollegen ganz fürchterlich.“

Ihr persönlich sei dort unterstellt worden, sie wolle diesen Vorfall vertuschen. Ein solcher Vorwurf sei unsäglich, stellte sie vor dem Gemeinderat klar. Und weiter: „Ich finde es ganz schade, dass nach diesen Halbwahrheiten, Gerüchten und teilweise Lügen, die dort transportiert wurden, niemand mich angerufen und gefragt hat: Was war da eigentlich los?“ Denn mit einer Nachfrage bei ihr, so die Schulleiterin, hätte man alles klären können.