Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt
Kölnische Rundschau | Zwischen Weilerswist und Bad Münstereifel: Zwei Unfälle auf der A1 - ein Toter
06. January 2016
http://www.rundschau-online.de/23457258
©

Zwischen Weilerswist und Bad Münstereifel: Zwei Unfälle auf der A1 - ein Toter

Ein Fordfahrer mit Kölner Kennzeichen kam ums Leben, er hatte das Stauende Richtung Trier zu spät gesehen.

Ein Fordfahrer mit Kölner Kennzeichen kam ums Leben, er hatte das Stauende Richtung Trier zu spät gesehen.

Foto:

Bernd Zimmermann Bernd Zimmerman

Weilerswist -

Nach zwei Unfällen mit mehreren Fahrzeugen war die A 1 zwischen Weilerswist-West und der Abfahrt Bad Münstereifel /Mechernich in Fahrtrichtung Trier am Montagabend komplett gesperrt. Einer der Unfälle hatte sich an einem Stauende ereignet und ein Todesopfer gefordert. Der tödlich Verunglückte fuhr einen Ford mit Kölner Kennzeichen.

Der Unfallhergang

Ein 45 Jahre alter Mann fährt mit einem Ford Minivan auf der linken Spur Richtung Trier auf ein Stauende zu. Er erkennt das Stauende zu spät, verreisst das Steuer nach rechts und fährt auf einen Getränkelaster aus dem Landkreis Wesel auf, der am Stauende steht. Dabei wird die Fahrerseite des Fords aufgerissen. Er prallte an die Leitplanke, von dort aus gegen einen zweiten Lastzug aus Polen, erneut wird er an die Leitplanke geschleudert, schiebt drei weitere Pkw aufeinander und kommt schließlich auf der linken Fahrspur zum Stehen. Der Fahrer stirbt noch an der Unfallsstelle, bevor die Rettungskräfte eintreffen. Ein weiterer Fahrer wurde ebenfalls verletzt.

Der Stau hatte sich etwa 1,5 Kilometer vorher wegen eines weiteren Unfalls gebildet. Laut Polizei hatte ein Autofahrer mehrere Fahrzeuge überholt und wurde durch einen linksblinkenden Fahrzuegführer in der Rechtskolonne irrtiert. Er leitete eine Vollbremsung ein, in deren Verlauf sich das Fahrzeug um 90 Grad drehte und quer zur Fahrtrichtung stehen blieb. Es gab einen Verletzten; er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der Schaden wurde von der Polizei auf mehrere zehntausend Euro geschätzt, möglicherweise sogar mehr als hunderttausend Euro.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?