Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Autofreier Sonntag: Freizeitvergnügen ohne Auspuffgase

Letztes Jahr waren auch (v.l.) Nelly Otte, Lisa Sofie Banning, Lalenia Hirte und Robin Gudenrath auf ihren Einrädern mit von der Partie. In diesem Jahr müssen die Radler beim autofreien Sonntag zwei Kilometer länger in die Pedale treten. (Foto: Krempin)

Letztes Jahr waren auch (v.l.) Nelly Otte, Lisa Sofie Banning, Lalenia Hirte und Robin Gudenrath auf ihren Einrädern mit von der Partie. In diesem Jahr müssen die Radler beim autofreien Sonntag zwei Kilometer länger in die Pedale treten. (Foto: Krempin)

Nümbrecht/Waldbröl -

Zwei Kilometer länger als bisher müssen die Radler in die Pedale treten und die Wanderer und Läufer traben, wenn sie am 25. August beim Autofreien Sonntag an den Start gehen. Denn jetzt liegt Waldbröl auf dem neuen Rundkurs. Die 18 Kilometer lange Tour wird von der Gemeinde Nümbrecht und der Stadt im Grünen gemeinsam mit der OVZ als Medienpartner veranstaltet.

Von 9 bis 18 Uhr geht’s rund. Der Kraftverkehr hat Pause, die Strecke gehört allein den sportlichen Ausflüglern, die etwas für ihre Gesundheit tun und dabei frische Luft und die Landschaft genießen wollen. Bis ins Ruhrgebiet wurde Werbung für die elfte Auflage des Autofreien Sonntags gemacht.

Premiere für Raststation in Waldbröl

Offizieller Start- und Ziel-Punkt ist der Derichsweiler Hof an der Jakob-Engels-Straße 22 in Nümbrecht. Generell kann jedoch überall gestartet werden. Die Raststation in Waldbröl hat an diesem sportlichen Sonntag nicht nur Premiere, sondern auch einen eigenen Stempel, ebenso wie die übrigen fünf Stationen in Nümbrecht und -Hömel, in Waldbröl-Hoff und -Hahn sowie in Nümbrecht-Drinsahl. Wer alle sechs Stempel auf seiner Teilnehmerkarte hat, kann an einer Verlosung teilnehmen.

Für Kinder/Jugendliche sowie für Erwachsene werden jeweils zehn Preise verlost. Die Hauptpreise sind ein Gutschein für eine Fahrradausrüstung im Wert von 200 Euro und eine Heißluftballonfahrt. Auch ein Preis für Gruppen ab sechs Personen wird ausgelost: ein Tag im Hochseilgarten.

Für die Sicherheit an der Strecke sorgen in Nümbrecht die Feuerwehr sowie im Waldbröler Stadtgebiet das Technische Hilfswerk. Auch das Rote Kreuz ist vor Ort. Dank sagte Bürgermeister Hilko Redenius bei der Programmvorstellung den Sponsoren. Ebenso den Fahrern des Bürgerbusses, die ab 10 Uhr im Stundentakt ab Nümbrecht (Berufsgenossenschaft) die Runde drehen und müde Teilnehmer chauffieren.

Flyer gibt’s in der Tourist-Info Nümbrecht und der Stadtverwaltung Waldbröl.

Aktionen:

An den sechs Raststationen können sich die Teilnehmer ausgiebig stärken. In Waldbröl und in Waldbröl-Hahn hilft bei kleinen und großen Pannen Udos Fahrrad-Shop.   Außerdem gibt  um 9 Uhr der

TuS 06  in Waldbröl  den Startschuss für eine zwölf Kilometer lange Laufrunde. Das Haus der Gesundheit bietet dort zeitgleich einen sechs Kilometer langen Rundkurs mit Anleitung für Nordic-Walker an. Eigene Stöcke sind mitzubringen. Mit den Mitgliedern des CVJM Nümbrecht können ab 10 Uhr  „Turbo-Schnecken rund um den Aussichtsturm“ gehen. Start ist am Derichsweiler Hof. Um 13 und 14 Uhr wird in Nümbrecht-Hömel zum „Brainwalking: Mach deinem Gehirn Beine“ eingeladen. (hh)