Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Winterbundesjugendspiele in Wipperfürth : Mit Anmut auf dem Schwebebalken

Auch Übungen auf dem Schwebebalken gehören zum Programm. (Foto: Schmitz)

Auch Übungen auf dem Schwebebalken gehören zum Programm. (Foto: Schmitz)

Wipperfürth -

Die zehnjährige Klara steht auf dem Schwebebalken. Sie schiebt die Arme nach vorne, hebt ein Bein gerade nach hinten und beugt den Oberkörper nach vorne. Der eleganten Standwaage folgt ein Rad zum Abgang und Klara steht sicher auf der Matte. Ihre Freundinnen sind begeistert.

Gestern Vormittag fanden für die Jahrgangsstufen fünf bis sieben die Winterbundesjugendspiele der Hermann-Voss-Realschule Wipperfürth statt. In der Voss-Arena messen sich die Nachwuchssportler.

Unterstützung von Sportlehrern

„Das hat bei uns schon ganz lange Tradition“, sagt Stefanie Köster. Sie ist Sportlehrerin an der Schule und hat die Turnierleitung inne. Zu dem Anlass kommen in jedem Jahr auch ehemalige Lehrer wieder an ihre alte Wirkungsstätte. „Dadurch, dass auch dann schon pensionierte Kollegen kommen, hat die Veranstaltung eine besondere Atmosphäre“ schwärmt Köster.

Unterstützt werden die Sportlehrer von Sporthelfern der Klassen neun und zehn. Sie sind beispielsweise für die Auswertung der Ergebnisse am Computer zuständig. So sollen die älteren Schüler direkt daran gewöhnt werden, Verantwortung zu übernehmen. Auch für die Teilnehmer der Winterbundesjugendspiele gehört das Turnier zum Schuljahr dazu. „Wir freuen uns immer drauf“, sagt der 13-jährige Luca. Er steht mit seinen Klassenkameraden der 7c Philipp (13), Justin (12) und Dominic (12) an der Bodenturnstation. Die Disziplinen der Spiele sind Sprung, Boden, Barren, Stufenbarren und Schwebebalken. Außerdem warten ein Hindernisparcours, Seilspringen und ein Klassenwettbewerb im Tauziehen.

„Wir haben den Schwerpunkt auf das Turnen gelegt, um das mehr zu unterstützen“, erklärt Stefanie Köster. Philipp bestätigt, dass im regulären Sportunterricht eher wenig geturnt wird. Da er allerdings nicht sehr begeistert vom Turnen ist, stört ihn das nicht. Anders Luca: Zwar ist das Bodenturnen nicht so sehr seine Stärke, aber beim Sprung möchte er groß auftrumpfen. „Da kann man sich nicht so leicht blamieren“, lacht er. Genauso sieht es sein Freund Justin: „Springen macht am meisten Spaß.“ Dominic macht sich sogar ein wenig Hoffnungen auf gute Platzierungen in den Disziplinen Boden und Barren.

Urkunden und Preise

für die Jahrgangssieger

Pro Disziplin gibt es vier Übungen. Die drei besten Jungen und Mädchen pro Jahrgang werden mit einer Urkunde und Preisen ausgezeichnet. „Es ist schön zu sehen, wie die Kinder Ehrgeiz entwickeln und Erfolgserlebnisse verzeichnen können. Außerdem ist es immer ein Reiz, Ängste zu überwinden“, beschreibt Köster den Effekt auf die Schüler.