Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Frühstück am Klinikbett: Fischreiher vom Dach eines Gladbacher Gewächshauses gerettet

„Handschellen“ trägt der Reiher vorsichtshalber. Das Klebeband um die Flügel verhindert die Bewegung der Muskulatur.

„Handschellen“ trägt der Reiher vorsichtshalber. Das Klebeband um die Flügel verhindert die Bewegung der Muskulatur.

Bergisch Gladbach -

Wer bekommt nicht gern das Frühstück ans Bett gebracht? Für einen Fischreiher ist der Luxus des Morgenmahls am Nachtlager am Donnerstagmorgen wahr geworden. Der Fischreiher übernachtete in einer Leverkusener Tierklinik, nachdem ihn Feuerwehrleute am Mittwochmorgen von einem Gewächshausdach im Vollmühlenweg in Bergisch Gladbach gerettet hatten. Praktisch eine Übernachtung mit Frühstück, denn Donnerstag holte ihn Dirk Sindhu von der Bergischen Greifvogelhilfe in Leverkusen ab und nahm das Tier mit in die Auffangstation für Greifvögel in Rösrath.

Schultergürtelfraktur

Mit einer schweren Verletzung, einer Schultergürtelfraktur, war der Vogel auf dem Dach eines Gewächshauses gestrandet. „Diese Verletzung wäre für das Tier mit Sicherheit tödlich verlaufen“, sagt Tierärztin Gunhild Cardeneo, die den Vogel behandelt hat. Als der Eigentümer des Gartens das schwer verletzte Tier entdeckte, alarmierte er sofort die Feuerwehr. Statt „chirurgisch 1“, dem Einsatzstichwort bei Patienten mit gebrochenem Arm, alarmierte die Kreisleitstelle ihre Kollegen von der Feuerwehr bei diesem Einsatz mit „verletzter Fischreiher auf Gewächshaus“. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort waren die Retter erst einmal verunsichert. Der Grund: keine oder nur begrenzte Erfahrung mit der Bergung von verletzten Fischreihern. Mit einer Löschdecke gelang es den Männern schließlich, das verletzte und sehr verängstigte Tier einzufangen.

Den Weg zum Tierarzt verbrachte der Fischreiher in einer Katzenbox. Nach der ärztlichen Hilfe von Tierärztin Cardeneo stehen die Zeichen nun wieder auf „Daumen hoch“ für den Fischreiher. Caedeneo: „Er wird jetzt drei bis vier Wochen in Rösrath bleiben. Damit er sich nicht bewegt, hat er Handschellen an.“ Mit Handschellen meint sie das Klebeband um die Flügel des Vogels, das die Bewegung der Muskulatur unterbindet, um die Heilung in Gang zu setzen. Läuft alles nach Plan, kann der Fischreiher nach vollständiger Genesung ohne größere Schäden aus der menschlichen Obhut in die Tierwelt entlassen werden.