Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Infotag an der Berufsschule Heidkamp: Eine Schule mit vielen Möglichkeiten

Im Snoozelraum konnten Besucher des Infotages der Berufsschule entspannen.

Im Snoozelraum konnten Besucher des Infotages der Berufsschule entspannen.

Foto:

Luhr

Bergisch Gladbach -

Früher gingen die Lehrlinge meist einmal die Woche zum theoretischen Unterricht in die Berufsschule an der Bensberger Straße in Heidkamp. Oder für eine Woche zum Blockunterricht. Heute trifft man hier auf die pralle Vielfalt eines komplexen Bildungssystems.

In den zwei unterschiedlich ausgerichteten Berufskollegs werden aktuell knapp 3500 Menschen unterrichtet. 170 Pädagogen arbeiten dort. Die Möglichkeiten, die berufliche Laufbahn durch Qualifikationen abzusichern, erscheinen grenzenlos: „An den Berufskollegs kann man jeden Abschluss machen, den man will“, sagte Erwin Dax. Er ist Leiter der Kaufmännischen Schulen in Heidkamp, die wie alle anderen Fachabteilungen der beiden Berufskollegs am Samstag zum Infotag eingeladen hatten. Anlagenmechaniker aus der Sparte Heizung, Sanitär und Klima hatten ein Modell einer Heizungsanlage zur Veranschaulichung der Technik installiert. Nebenan boten Friseur-Auszubildende einen Haarschnitt für fünf Euro an. „Davon kaufen wir Lehrmaterial“, betonte die Auszubildende Rebecca Kremer aus Overath.

Nur eine Tür weiter präsentierte die Berufsfachschule für Gymnastik eine Tanzshow auf der Bühne. Im Untergeschoss zeigten die Tischler, was sie unter „Leidenschaft“ verstehen. So hatten sie ihre Leistungsschau genannt, die Möbel in neuen Formen zeigte, zum Beispiel ein funktionaler Schrank in der Optik eines Schlagzeugs. Mit viel Engagement erklärten die Schüler und Auszubildenden, die Dozenten und Lehrer den vielen Besuchern Details zum Bildungsangebot. Dieses wird kontinuierlich erweitert und spezifiziert. So werden heute neben beruflichen Kenntnissen weitere Qualifikationen, insbesondere Fremdsprachen, vermittelt. Die Abschlüsse gehen in den verschiedenen Bildungsgängen bis zur Fachhochschulreife. Der Bildungsgang Wirtschaftsgymnasium am Berufskolleg Kaufmännische Schulen schließt mit der Allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur, ab. Das berufliche Gymnasium im Sozial- und Gesundheitswesen ermöglicht nach drei Jahren die Allgemeine Hochschulreife und auf Wunsch nach einem weiteren Jahr den Berufsabschluss der Erzieherin und des Erziehers.

„Die Vielfalt und die Orientierung, die wir hier bieten, sind ein Mehrwert unserer Schulen “, sagte Bernhild Neu, Leiterin des Berufskollegs Bergisch Gladbach. Durch fachliche Beratung und die Möglichkeiten, in Praktika Berufe kennenzulernen, hätten die Schüler gute Chancen, den richtigen Bildungsweg zu wählen. Das komme auch Hauptschülern zugute, die ohne Abschluss die Schule verlassen. Sie könnten an den Berufsfachschulen abgestuft den Abschluss nachholen und gleichzeitig Praktika absolvieren. „Um Erfahrungen im beruflichen Bereich zu sammeln“, sagt Neu, „das ist jetzt ganz klar gegliedert.“

Für Neu selbst ist es wohl eine der letzten Neuregelungen, die sie als Leiterin des Berufskollegs umsetzt. Zum 1. August hört sie nach 40 Jahren Schuldienst auf. 23 Jahre hat sie die Schule in Heidkamp geleitet, jetzt wird die Schulkonferenz Bewerber sichten und eine Empfehlung an die Bezirksregierung geben.