Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Frechener Freibad: Poller sollen Falschparker fernhalten

An das Zufahrtsverbot am Terrassenfreibad haben sich viele Autofahrer nicht gehalten und damit für Ärger gesorgt. Nun sollen versenkbare Poller sie am Parkplatz stoppen.

An das Zufahrtsverbot am Terrassenfreibad haben sich viele Autofahrer nicht gehalten und damit für Ärger gesorgt. Nun sollen versenkbare Poller sie am Parkplatz stoppen.

Foto:

Kreidler

Frechen -

Nicht immer haben sich die Sportler, die im Kurt-Bornhoff-Stadion trainieren, von ihrer fitten Seite gezeigt. Um sich den Fußweg zu ersparen, haben sie nicht auf dem Parkplatz, sondern gleich neben dem Spielfeld beziehungsweise an der Zufahrt zum Freischwimmbad geparkt. Das sorgte mitunter für Ärger, auch bei den Eltern der Mädchen und Jungen, die den Waldkindergarten Buntspechte besuchen, und bei den Mitarbeitern des Terrassenfreibades.

Doch nun soll den Falschparkern ein Hindernis in den Weg gestellt werden. Ausfahr- beziehungsweise versenkbare Poller werden seit Ende der Freibadsaison installiert. Die Bauarbeiten ziehen sich hin, denn zunächst musste Strom vom Pumpenraum des Freibades bis zum unteren Ende der Zufahrt gelegt werden. Zwar stehen an dem Weg auch Straßenlaternen, doch reicht deren Stromversorgung nicht aus.

Die Zugangschips für die Poller erhalten nur Berechtigte. Dazu gehören neben den Mitarbeitern und Hausmeistern des Freibades und des Sportplatzes auch die Anwohner sowie die Leiterinnen und der Caterer des Waldkindergartens. Außerdem erhalten einige Mitglieder der Fußballvereine einen Zugangschip, damit sie Trainingsmaterial zum Fußballplatz bringen können.

Das Fundament für den Schaltkasten ist gelegt, und es sind Pflasterarbeiten erfolgt. Nun sollen in den kommenden Wochen die beiden Poller installiert werden. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass die Arbeiten im ersten Quartal des Jahres abgeschlossen sein werden. Im Rathaus wird geschätzt, dass eine knapp fünfstellige Summe für die Bauarbeiten ausgegeben werden muss. Die Anlage ist teuer, weil die Daten über die Zugänge ausgelesen werden sollen, um die Nutzung kontrollieren zu können.