Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Kölner Leselauf: „Wichtig ist, dass alle ins Ziel kommen“

Rund 10 000 Trainingskilometer
legt Manuela Freund pro Jahr auf ihrem Rennrad zurück. Gemeinsam mit Ehemann und Kindern  geht sie beim Kölner Leselauf an den Start.

Rund 10 000 Trainingskilometer

legt Manuela Freund pro Jahr auf ihrem Rennrad zurück. Gemeinsam mit Ehemann und Kindern  geht sie beim Kölner Leselauf an den Start.

Foto:

Christoph

Erftstadt -

„Wer lesen kann, ist deutlich im Vorteil“, sagt Manuela Freund aus tiefer Überzeugung. Die Wahl-Lechenicherin ist Mutter einer neunjährigen Tochter und eines siebenjährigen Sohnes. Mit beiden sowie mit ihrem Ehemann nimmt die Lehrerin am Sonntag am dritten Kölner Leselauf teil. „Und die Grundlagen für das Lesen legt man bekanntlich in der Schule“, fährt Freund mit ihrem Appell an alle jungen Eltern fort.

Die Veranstaltung verbindet Sport und Kultur mit einem pädagogischen Anspruch und wird vom Wahl-Pulheimer und „Höhner“-Frontmann Henning Krautmacher tatkräftig mitorganisiert. Krautmacher suchte für die 18 Kilometer lange Radstrecke, die im Rahmen des Leselaufs vom Rheinenergie-Stadion zum Dom und zurück von Familien, aber auch Einzelfahrern absoviert werden, im wahsten Sinne des Wortes ein Zugpferd. Das ist Manuela Freund geworden – „über ein paar Ecken“, wie sie den Annäherungprozess an des Leslauf beschreibt.

„Henning hat den Heinrich Hövel aus Frechen-Bachem gefragt, da der Heinrich ein Radsport-Urgestein ist. Und er hat mich empfohlen.“ Die gebürtige Remscheiderin Freund ist selbst ein Urgestein des Radsports. Die 43-Jährige hat seit Beginn der 1980er Jahre weit über 200 000 Trainingskilometer auf dem harten Sattel ihres Rennrads zurückgelegt.

Freund ist ehemalige Nationalfahrerin und verpasste als solche die Olympischen Spiele in Barcelona 1992 nur knapp, weil drei andere deutsche Frauen besser waren. Dafür war sie im selben Jahr für den Bund Deutscher Radfahrer bei den Weltmeisterschaften und nahm zwei Jahre später an der Tour de France teil. Später traten Ausbildung und die Familie in den Lebensmittelpunkt, das Rennrad landete auf dem Abstellgleis. Als Ex-Profi mag sich Freund nicht bezeichnen, „ich war höchstens semi-professionell unterwegs, es war ja kein Geld da“.

Erst seit 2011 fährt sie wieder regelmäßig im Hürther Verein RC Schmitter und hat sich mittlerweile wieder an die 10 000-Trainingskilometer-Marke im Jahr herangearbeitet. „Ich könnte auch 20 000 schaffen, aber das alles mit Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen – das ist zu schwer“, erklärt sie.

„Sportlicher Ehrgeiz ist am Sonntag nicht gefragt“, auch wird Freund nicht mit dem Rennrad auf die familienfreundliche Strecke gehen, das Trekking-Rad tut es auch. „Es soll eine sichere Tour werden, und wichtig ist, dass alle gemeinsam ins Ziel kommen.“

Ihre Kinder beschreibt sie als große „Wissen-macht-Ah!-Fans“, die sicherlich an der im Anschluss an den Lauf gebotenen Bühnen- und Lese-Show „Rock for reading – (p)op Kölsch – Open Air“ teilnehmen werden.

Neben den beiden Kindern und ihrem Mann wird Freund von Krautmachers „Höhner“-Kollegen Janus Fröhlich und Peter Werner begleitet. Auf die Fünf-Kilomter-Strecke rund um das Kölner Stadion geht um 12 Uhr im übrigen Joey Kelly, genau so wie RTL-Moderatorin Nin Moghaddam und Shari Reeves.

Die Teilnehmergebühr von zehn Euro dient als Spende für die Einrichtung von Leseclubs an Kölner Schulen. Schirmherrin des Kölner Leselaufs ist die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Informationen zur Anmeldung gibt es im Internet unter www.leselauf.de.