Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Präha-Zentrum: Ausweitung der Bildungsgänge

Dehnübungen und Massagen
präsentierten die Auszubildenden des Präha-Bildungszentrums den Besuchern.

Dehnübungen und Massagen

präsentierten die Auszubildenden des Präha-Bildungszentrums den Besuchern.

Foto:

Rook

Kerpen-Horrem -

Im Präha-Bildungszentrum an der Rathausstraße herrschte am Samstag Ausnahmezustand. Egal wohin der Blick auch schweifte, überall gab es junge Menschen in Aktion zu bewundern. Gelenke wurden vom „Winterrost“ befreit, Muskeln mit Gummibändern gedehnt, Gesichter geschminkt und Körperregionen wohltuend massiert.

Beim Tag der offenen Tür führten Auszubildende aus allen Zweigen der privaten Berufsfachschule für Prävention und Rehabilitation (Präha) den vielen Gästen vor, was sie im Laufe ihrer ersten Lehrjahre schon alles gelernt haben und was eine Ausbildung auf dem Gesundheitssektor alles beinhaltet.

Vorgestellt wurden auch zwei gänzlich neue Bildungsgänge. Die Anna Hermann Schule, eine Institution der Präha-Bildungsgruppe, erweitert ihr Berufskolleg nämlich um ein berufliches Gymnasium und eine Fachschule für Sozialwissen. Bislang standen nur die beiden Ausbildungsgänge zum Gymnastiklehrer und zum Kosmetiker mit jeweils eingeschlossener Fachhochschulreife zur Verfügung.

Im Rahmen des beruflichen Gymnasiums können sich Interessierte nun nach den Sommerferien auch zum Erzieher und zum Freizeitsportleiter ausbilden lassen. Der Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife ist in beiden Bildungsgängen integriert und berechtigt nach Abschluss zum Studium aller Studienrichtungen an allen Universitäten.

Der Bildungsgang zum „staatlich anerkannten Erzieher“ dauert insgesamt vier Jahre. Am Ende der dreijährigen schulischen Vollzeitausbildung wird die Abiturprüfung in den Leistungskursfächern Erziehungswissenschaften und Biologie und in zwei Grundkursen absolviert. Zusätzlich findet die theoretische fachpraktische Prüfung statt. Daran schließt sich im vierten Ausbildungsjahr das einjährige Berufspraktikum an. Am Ende des Praktikums wird die Berufsurkunde überreicht.

Die Schulzeit für die Ausbildung zum Freizeitsportleiter beträgt drei Jahre und endet mit einer Abiturprüfung in den Leistungskursfächern Sport und Biologie sowie in zwei weiteren Fächern. Für die Qualifikation zum Freizeitsportleiter wird eine Prüfung in Didaktik/Methodik und Erziehungswissenschaften abgelegt. Zusätzlich erfolgt eine Abschlusslehrprobe mit Prüfung.

„Die neuen Bildungsgänge passen sehr gut zu uns“, erklärt Petra Witt, Geschäftsführerin des Präha-Gruppe, „wir haben die Kapazitäten und die Fachkompetenz, um die Erweiterung problemlos umzusetzen.“

In der Fachschule für Sozialwissen bietet die Anna Herrmann Schule darüber hinaus zwei einjährige Weiterbildungen in Teilzeit, insbesondere für Erzieherinnen und Erzieher, an: im Bereich „Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren“ sowie zu „Bewegung und Gesundheit“.