Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Schnee: Der Winter kann kommen – in Rhein-Erft sind alle vorbereitet

Echte Wintersportfans lassen sich vom bisher milden Winter nicht vom Kauf abhalten. Sie flüchten ohnehin in höhre schneesichere Lagen.

Echte Wintersportfans lassen sich vom bisher milden Winter nicht vom Kauf abhalten. Sie flüchten ohnehin in höhre schneesichere Lagen.

Rhein-Erft-Kreis -

Jetzt kommt der Winter also doch noch. Laut aktuellen Wettervorhersagen soll es in den nächsten Tage richtig kalt werden. „Landesweit Dauerfrost“, heißt es sogar.

Die Händler sehen einem Wintereinbruch gelassen entgegen. Denn immer noch sind ihre Lager gut gefüllt. „Für Schnee und Eis sind wir noch bestens aufgestellt“, sagt zum Beispiel Thomas Mehles, Abteilungsleiter des Bauhauses in Frechen. Denn Schneeschippen, Schlitten, Eiskratzer und Enteisungsspray ließen sich eigentlich erst richtig gut verkaufen, wenn die Witterung entsprechend ist.

Statt für typische Winterartikel hätten sich die Kunden bisher eher für Reinigungsmittel für Terrassen und Gartenmöbel interessiert. „Wir haben in diesem Winter sogar noch Rasenmäher verkauft“, berichtet Mehles. In seinen 28 Berufsjahren könne er sich nicht an einen so milden Winterauftakt erinnern. Doch trotz der vollen Regale sei bei Bauhaus nicht mit einer Rabattaktion zu rechnen. „Die Ware kommt spätestens Anfang März ins Lager für den nächsten Winter“, sagt Mehles.

Anders ist das bei Intersport Drucks in Frechen. Dort purzeln trotz des angekündigten Wintereinbruchs jetzt die Preise für Wintersportartikel um bis zu 60 Prozent. Denn wie Filialleiter Paul Schmiejka erzählt, seien auch bei ihm die Lager noch gut gefüllt. In dem Geschäft finden Wintersportfans Skier, Snowboards, Schlitten, Schnee- und Schlittschuhe mit entsprechendem Zubehör – Skischuhen, Skibrillen, Funktionswäsche und Wintersportbekleidung. Im Haus werden auch die Bindungen der Skier montiert und eingestellt.

Richtige Wintersportfans ließen sich vom „rheinischen Winter“ auch nicht vom Kauf abhalten. „Die meisten Kunden fahren ohnehin in die Berg- und Gletscherregionen in Wintersport“, so Schmiejka. Andere wollten ihre Ausrüstung erst einmal beispielsweise in Neuss in der Skihalle ausprobieren.

Auch die Auswahl an Schlitten und Accessoires wie Mützen, Handschuhen und Schals sei noch gut. „Solche Artikel werden einfach verstärkt bei entsprechender Witterung gekauft“, erklärt Schmiejka.

Gut gefüllt mit rund 2500 Tonnen Salz sind die Lager der Autobahnmeisterei in Weilerswist. Ihr Zuständigkeitsbereich reicht über die Autobahn 1 bis Gleuel, die A 61 bis Türnich und die A 553 bis Brühl. In der Meisterei laufen jetzt die Vorbereitungen für den Wintereinbruch auf Hochtouren.

Betriebsleiterin Kerstin Janitz rechnet mit Schneefällen bis in die Niederungen. Detaillierte Vorhersagen erhält die Autobahnmeisterei vom deutschen Wetterdienst. Doch nicht nur der liefert aktuelle Daten. Allein im Zuständigkeitsbereich der Autobahnmeisterei Weilerswist sind auf den Autobahnen 14 Sensoren in den Asphalt eingebaut: Glättemeldeanlagen. Einige von ihnen meldeten nicht nur, wo es glatt sei, sagt Janitz. Manche könnten aufgrund von Temperatur und Luftfeuchtigkeit zudem Prognosen errechnen, die Glätte schon zwei Stunden im Voraus anzeigt, sodass die Streuwagen frühzeitig ausrücken und verhindern können, dass sich Eis auf der Fahrbahn bildet.