Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Brand in Eitorf: Feuer macht Haus unbewohnbar

Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses an der Kelterser Straße brannte am frühen Sonntagmorgen.

Das Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses an der Kelterser Straße brannte am frühen Sonntagmorgen.

Foto:

Hauser

Eitorf -

Großeinsatz für die Feuerwehr: Ein Brand an der Kelteser Straße verursacht in der Nacht zum Sonntag großen Schaden. Das Feuer war im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses war gegen 2 Uhr bemerkt worden. Menschen wurden nicht verletzt. Alle sechs Bewohner des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses hatten sich bereits unverletzt ins Freie gerettet, als die Rettungskräfte eintrafen.

Mit insgesamt 40 Männern, mit Drehleiter und Löschfahrzeugen war die Freiwillige Feuerwehr Eitorf unter der Leitung von Florian Steiner ausgerückt. Zwei Rettungswagen, ein Notarzt sowie Polizeikräfte eilten ebenfalls zum Unglücksort.

Ein Zeuge in Kelters berichtete, ein Knall habe eine Bewohnerin der ersten Etage aus dem Schlaf gerissen, dann habe sie starken Brandgeruch wahrgenommen. Geistesgegenwärtig verließ die Frau ihre Wohnung, gemeinsam mit der Bewohnerin der Erdgeschosswohnung weckte sie die übrigen Nachbarn und alarmierte die Rettungskräfte. Als die ersten Fahrzeuge nur wenige Minuten später am Brandort eintrafen, war dichter Rauch schon von weitem zu sehen, kleine Flammen züngelten durch das Dach.

Umgehend wurde der Brand von der Drehleiter aus bekämpft, die Dachziegel wurden gelöst und die Dachhaut mit einem Haken geöffnet. Derweil drangen weitere Kräfte mit Atemschutzgeräten und Schläuchen im Inneren des Hauses zum Brandherd vor. Bis in die frühen Morgenstunden wurde Brandwache gehalten, immer wieder kontrollierte die Feuerwehr das Dach, suchte nach möglichen Glutnestern. Alle Bewohner konnten inzwischen anderweitig untergebracht werden. In ihr Haus können sie wohl nicht zurückkehren, das Gebäude ist unbewohnbar und von der Polizei beschlagnahmt. Bislang steht die Brandursache nicht fest, der Schaden wird auf 100 000 Euro geschätzt. Das Fachkommissariat ermittelt.