Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Hangabrutsch: Bäume und Wurzeln blockieren Straßen

Hangrutsch zwischen Dattenfeld und Dreisel: Die Dattenfelder Straße (K23) musste gesperrt werden. Zwei dicke Wurzeln blockierten die Straße.

Hangrutsch zwischen Dattenfeld und Dreisel: Die Dattenfelder Straße (K23) musste gesperrt werden. Zwei dicke Wurzeln blockierten die Straße.

Foto:

Lorber

Windeck -

Zwei Straßen mussten am Sonntagmorgen in Windeck gesperrt werden, nachdem riesige Baumwurzeln und komplette Bäume aus Hängen auf die Fahrbahnen gestürzt waren.

Um 4.20 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zum ersten Mal alarmiert. Zwischen Dattenfeld und Dreisel blockierten zwei tonnenschwere Wurzeln die Dattenfelder Straße (K23). Die Kolosse hatten sich aus dem Hang gelöst, sich den Weg über einen Zaun gebahnt und waren unten gestürzt.

Mit eigenem Gerät konnte die Windecker Feuerwehr die beiden Kolosse nicht zur Seite räumen. Deshalb entschieden Polizei und Feuerwehr, die Straße zwischen der Dreiseler Brücke und der Abzweigung K23/ Lindenweg abzusperren und das Aufräumen am Wochenbeginn Spezialisten zu überlassen. Zwei Stunden später gab es den nächsten Alarm. Diesmal blockierte Gehölz und Geäst die Straße In der Au, die neben der Sieg von der L312 nach Herchen-Ort führt. Ein mächtiger alter Baum hatte sich vom oberen Rand einer steil in die Höhe ragender Felswand gelöst. Auf dem Weg nach unten nahm er eine Gruppe jüngerer Bäume mit und bildete mit diesen ebenfalls ein dichtes Hindernis.

Warum sich in beiden Fällen die Bäume und Wurzeln lösten, ist nicht bekannt. Denn es stürmte nicht außergewöhnlich stark und auch die Niederschläge ließen derartige Auswirkungen nicht vermuten. Stefan Röhrig von der Windecker Feuerwehr vermutete als Ursache für die Abstürze ein „Ergebnis aus beidem“. Jedenfalls waren beide Orte Ziele für viele Sonntagsspaziergänger. Dort herrschte aufgeregtes Einvernehmen darüber, dass der Zeitpunkt der Niedergänge eine glückliche Fügung war und es angebracht wäre, deren Ursachen auf den Grund zu gehen. Jedenfalls hätte für Verkehrsteilnehmer, die zu den Absturzzeiten dort unterwegs gewesen wären, eine große Gefahr bestanden.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?