Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt
Kölnische Rundschau | Industriestraße: Großbrand in Siegburger Lagerhalle
24. February 2015
http://www.rundschau-online.de/2636206
©

Industriestraße: Großbrand in Siegburger Lagerhalle

Die Feuerwehr löscht eine Lagerhalle in Siegburg.

Die Feuerwehr löscht eine Lagerhalle in Siegburg.

Foto:

Ralf Rohrmoser

Siegburg -

Die dunkle Rauchsäule war über der Stadt gut zu erkennen. Die Flammen schlugen mehrere Meter hoch aus dem Dach, als die ersten Feuerwehrleute gegen 19 Uhr an der Industriestraße eintrafen. Die Lager- und Produktionshalle einer Großbäckerei im ersten Obergeschoss eines Gebäudekomplexes war in Brand geraten. Gegen 18.55 Uhr hatten Zeugen das Feuer gemeldet, sofort alarmierte die Feuer- und Rettungsleitstelle zu einem Großeinsatz.

Feuerwehrleute, zunächst aus Siegburg und Troisdorf, eilten unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Thomas Glatz zum Gewerbegebiet an der Bahnstrecke. Er ließ auf einer Seite die Drehleiter aus der Nachbarstadt, auf der anderen den Teleskopmast seiner eigenen Wehr aufbauen. Mit Wasserwerfern wurden die Flammen niedergedrückt und klein gehalten, während andere Wehrleute eine sogenannte Riegelstellung errichteten, um zu verhindern, dass die Flammen sich auf die Nachbargebäude ausbreiten. Das gelang schon nach kurzer Zeit. Doch in dem Lager waren dicht gepackte Kartons, Folien und Plastiktüten abgelegt, die immer weiter brannten. Weitere Einsatzkräfte aus Hennef, Sankt Augustin und Lohmar wurden nachalarmiert, bis zu 100 Feuerwehrmänner und -frauen waren schließlich an den aufwendigen Löscharbeiten beteiligt. Auch die Messgruppen des Kreises wurden zusammengezogen. Denn die Rauchwolken zogen in Richtung Innenstadt, laufend wurden die Werte kontrolliert, Schadstoffe wurden jedoch nicht gemessen. Um die dringend benötigten Wassermengen sicherzustellen, verlegten Freiwillige eine mehrere Hundert Meter lange Versorgungsleitung zum Mühlengraben. Der große Einsatzleitwagen des Kreises bildete die mobile Leitstelle.

Die Trupps im Innenangriff berichteten, dass die Flammen immer wieder aufflackerten. Schließlich blieb ein Haufen von etwa sechsmal acht Meter Größe verdichteter Kartonage übrig, der mit Schaum überdeckt wurde. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Nacht. Industrie- und Wilhelmstraße blieben für die Einsatzdauer gesperrt. Zu den Ursachen und der Schadenshöhe konnte die Polizei am Abend noch keine Angaben machen.