Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Polizei: Drei schwere Unfälle im Kreis - Trümmerfeld vor Gaststätte Stommel

Zertrümmert wurde der Eingangsbereich der Gaststätte Stommel bei einem Unfall am Samstagmorgen.

Zertrümmert wurde der Eingangsbereich der Gaststätte Stommel bei einem Unfall am Samstagmorgen.

Foto:

Lorber

Rhein-Sieg-Kreis -

Ein Trümmerfeld vor der Gaststätte Stommel in Müllerhof (Gemeinde Much): Ein Auto war am Samstagmorgen nach einem Zusammenprall auf der L350 mit großer Wucht in den Eingangsbereich des Gasthauses gekracht. Zum Glück hielt sich zur frühen Stunde niemand auf dem zum Raucherbereich umgestalteten Vorplatz auf. Die beiden Unfallbeteiligten kamen mit dem Schrecken und leichteren Verletzungen davon.

Eine 49-jährige Sportwagenfahrerin wollte gegen 9.30 Uhr von Strießhardt kommend auf die vorfahrtsberechtigte L 350 einbiegen. Dabei übersah die Audi-Fahrerin möglicherweise den Ford Focus eines 19-Jährigen, der von Herfterath nach Alefeld unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß, dabei versetzte der Audi TT dem Ford einen massiven Stoß in die Beifahrerseite und katapultierte ihn mit großer Wucht über die Straße in den Gaststättenvorplatz. Das Vordach über der Eingangstür wurde zerstört und begrub das Auto des jungen Mannes unter sich. Die schwere Holztür und Mauerstücke krachten in den Flur, wo sich kurze Zeit vorher noch Menschen aufgehalten hatten. Der Ford-Fahrer konnte sich selbst aus dem Havaristen befreien und wurde ebenso wie die Audi-Fahrerin vom Rettungsdienst versorgt.

In Lülsdorf wurde ein Auto in einen Garten geschleudert, in Lohmar kippte ein Pkw auf die Seite.

In Lülsdorf wurde ein Auto in einen Garten geschleudert, in Lohmar kippte ein Pkw auf die Seite.

Obwohl im Bereich der Unfallstelle Tempo 100 erlaubt ist, schrieb die Polizei im Unfallbericht von überhöhter Geschwindigkeit des Ford. Auch heißt es im dort, die Unfallursache sei noch nicht geklärt. Jedenfalls zeigten Anwohner und Schaulustige kein Verständnis, dass es an einer derart gefährlichen Stelle mit einer angrenzenden Gaststätte und der gegenüberliegenden Einmündung und Bushaltestelle keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt. Die Feuerwehr Much hatte alle Hände voll zu tun. Umgerissene Stehtische, Werbeschilder und Blumenkübel mussten weggeräumt werden, um in den beschädigten Hausbereich zu gelangen. Der Sturz über der Eingangstür war beschädigt und musste mit Stempeln abgesichert werden. Für zwei Stunden blieb die Landstraße komplett gesperrt.

Drei Verletzte forderte am Samstagabend ein Unfall in der Ortsmitte von Niederkassel-Lülsdorf. Gegen 19.30 Uhr fuhr ein Opel Astra auf der Berliner Straße in Richtung Ranzel. Die Fahrerin (22) aus Köln kam auf Höhe der Rochusstraße, in die sie nach links abbiegen wollte, ins Schleudern. Laut Polizei soll auch dort überhöhte Geschwindigkeit der Grund gewesen sein. Der Opel geriet auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem BMW eines Niederkasselers (44) zusammen, der seinerseits nach links in die Burgstraße abbiegen wollte. Die enorme Aufprallwucht katapultierte den BMW rückwärts in einen Garten, wo er, nachdem er eine Hecke durchbrochen hatte und haarscharf an einem Baum vorbei geschrammt war, an der Stirnseite eines Mehrfamilienhauses zum Stehen kam. Der Niederkasseler und seine 37-jährige Beifahrerin kamen wie die Kölnerin mit leichten Verletzungen davon und wurden nach der Erstversorgung in Krankenhäuser gebracht. Die schrottreifen Unfallautos stellte die Polizei sicher. Während der Rettung, der Unfallaufnahme und der Reinigung der Straße durch die Lülsdorfer Feuerwehr war die Berliner Straße bis 21 Uhr komplett gesperrt.

In Lülsdorf wurde ein Auto in einen Garten geschleudert, in Lohmar kippte ein Pkw auf die Seite.

In Lülsdorf wurde ein Auto in einen Garten geschleudert, in Lohmar kippte ein Pkw auf die Seite.

Bei einem spektakulären Unfall landete am Sonntagmorgen in Lohmar ein Mercedes auf der Seite. Das Auto hatte einen massiven Gartenpfeiler umgerissen, bevor es an einer Mauer zum Stehen kam und umkippte. Gegen 9.30 Uhr fuhr ein 79-Jähriger mit seiner A-Klasse von der Kirchstraße kommend durch die Altenrather Straße. Er geriet aus bisher ungeklärter Ursache über die Bordsteinkante auf den rechten Gehweg und hinterließ dort beträchtliche Schäden an Mauern, Toren und Umzäunungen von zwei Grundstücken.

In ersten Meldungen hieß es, eine Person sei eingeklemmt, doch der Mercedesfahrer konnte durch Zeugen und Anwohner aus seiner Notlage befreit werden. Lohmarer Feuerwehrleute beseitigten mit Trennschleifer Zaunteile, die auf den Gehweg ragten. Der Senior wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht, das Auto abtransportiert. Eine Stunde lang blieb die Altenrather Straße gesperrt.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?