Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Hannover 96 gegen FC: Glücklicher 2:0-Sieg gegen Tabellenletzten

Neuer Inhalt

Dank zweier Tore von Leonardo Bittencourt hat der FC einen glücklichen 2:0-Sieg gegen Hannover 96 einfahren können

Foto:

dpa

Hannover -

Ein wichtiger Sieg auf dem Weg zum möglichst frühzeitigen Klassenerhalt ist dem 1. FC Köln in Hannover gelungen. Dabei genügten zwei feine und erfolgreich vollendete Spielzüge in einem ansonsten schwachen Bundesligaspiel, um beim Tabellenletzten mit 2:0 (1:0) zu gewinnen.

Der von den gut 3000 mitgereisten Fans gefeierte Doppeltorschütze war Leonardo Bittencourt. „Zunächst freue ich mich über unseren Sieg und die drei Punkte, die uns näher an die 40 Punkte gebracht haben, die unser Saisonziel sind. Erst in zweiter Linie bin ich glücklich, dass ich jetzt schon drei Saisontreffer erzielt habe“, meinte Leonardo Bittencourt.

Für die Kölner war es der zweite Erfolg in der Rückrunde und das erste Spiel ohne Gegentor. Angesichts von 33 Punkten beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nun wieder neun Punkte.

Stöger ändert seine Starfelf auf zwei Positionen

Mit zwei Umstellungen gegenüber dem letzten Spiel begann der FC in Hannover. Wie nicht anders zu erwarten übernahm Mergim Mavraj die Position des gelbgesperrten Dominic Maroh in der Innenverteidigung. Zudem war Filip Mladenovic zunächst nicht dabei. Für ihn kehrte Kevin Vogt zurück ins Zentrum, während Yannick Gerhardt auf Linksaußen begann.

In Szene setzen konnte er sich jedoch ebenso wenig wie seine Kollegen. In einer spielschwachen ersten Halbzeit vermochten die Rheinländer kaum Akzente zu setzen. „Die ersten zwanzig Minuten waren nicht zufriedenstellend. Dann haben wir uns gefangen. Das zweite Tor wirkte auf die Mannschaft befreien. Da hat man gemerkt, dass Fußball mehr ist als Taktik und physische Stärke. Die Psyche spielt eine ganz große Rolle“, hob FC-Trainer Peter Stöger darauf ab, dass seine Mannschaft lange anzumerken war, dass sie nach den wenig erfolgreichen letzten Spielen unter Druck stand.

Timo Horn mit Glanzparade gegen Karaman

So besaß der Tabellenletzte trotz ebenfalls fehlerbehafteten Spiels zunächst klare Chancen. Die erste (13.) entsprang einem Verzweiflungsschuss von Kenan Karaman, der aus etwa 25 Metern einfach abzog. Doch Timo Horn musste sich mächtig strecken, um den Ball aus dem linken Winkel herauszudrehen.

Neuer Inhalt

Kölns Bittencourt bejubelt seinen Treffer zum 1:0 kurz vor der Halbzeit

Foto:

dpa

In der 26. und der 30. Minute besaß Adam Szalai zwei großartige Möglichkeiten. Beim ersten Schuss aus halblinker Position verzog er knapp, beim zweiten Versuch schaffte es der Ungar, aus 15 Metern frei stehend über das Tor zu zielen.

Mit ihrem Führungstreffer (43.) schafften es die Kölner schließlich, dass Spielgeschehen der ersten 45 Minuten auf den Kopf zu stellen. Mit einem Pass aus dem Zentrum heraus auf die rechte Seite öffnete Yannick Gerhardt das Spiel. Dann schlug Marcel Risse eine präzise Flanke vor das Tor, wo der heransprintende Leonardo Bittencourt ins leere Tor schießen konnte.

Es war der zweite Treffer des kleinen Offensivspielers in Folge, zudem noch an seiner ehemaligen Wirkungsstätte. Zudem war es die erste Führung für den FC seit sechs Spielen.

„Außer Zieler könnt ihr alle gehen!“

Ähnlich zäh wie die erste Spielhälfte begann auch die zweite. Die Gastgeber fanden kein Durchkommen in der Kölner Hintermannschaft, und die Gäste hofften auf Konter. Bei einem solchen hatten die 96er Glück in der 52. Minute. Denn als Anthony Modeste in den Strafraum eindrang, stoppte ihn Christian Schulz mit einem gewagten Tackling, aus dem im für ihn ungünstigen Fall ein Strafstoß resultieren konnte.

Nach gut einer Stunde aber gelang die 2:0-Führung. Und wieder war es Leonardo Bittencourt. Nach schönem Zuspiel durch Yannick Gerhardt von links traf der Deutsch-Brasilianer aus etwa zehn Metern in zentraler Position. Ron-Robert Zieler war ebenso machtlos wie beim 0:1. Anschließend skandierten die frustrierten 96-Fans: „Außer Zieler könnt ihr alle gehen!“

Tatsächlich soll es bereits eine Liste für den immer wahrscheinlicher werdenden Fall des Abstiegs geben, auf dem rund 15 Spieler stehen, die den Verein verlassen können.

Hannover: Zieler; Sakai, Milosevic (56. Hugo Almeida), Schulz, Sorg; Schmiedebach, Sané; Karaman, Kiyotake, Fossum (62. Klaus); Szalai. –

Köln: Horn; Sörensen, Mavraj, Heintz, Hector; Vogt (90. Olkowski), Lehmann; Risse, Bittencourt (87. Hartel), Gerhardt; Modeste (88. Osako). – SR: Sippel (München). – Tore: 0:1 Bittencourt (43.), 0:2 Bittencourt (61.). – Zuschauer: 40.600. – Gelbe Karten: Schmiedebach – Sörensen.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?