Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Nicht in Meisterschaftsform: 1. FC Köln verliert Testspiel gegen Mainz 0:1

Leonardo Bittencourt im Zweikampf gegen Leon Balogun.

Leonardo Bittencourt im Zweikampf gegen Leon Balogun.

Foto:

Schmidt

Mainz -

Er kann zur rechten Zeit gekommen sein, der Schuss vor den Bug. Eine Woche vor dem Rückrundenstart gegen den VfB Stuttgart bot der 1. FC Köln jedenfalls eine magere Test-Vorstellung. Es war weniger die 0:1-Niederlage beim Ligakonkurrenten Mainz 05, als vielmehr die Art und Weise, wie man sie über sich ergehen ließ.

„Ein Fußballspiel mit überschaubarer Qualität“, beschrieb Peter Stöger die Darbietung. Auch wenn es nicht um Punkte ging und die Begegnung unter Ausschluss der Öffentlichkeit im altehrwürdigen Stadion am Bruchweg ausgetragen wurde, stellte sie Wettkampfcharakter dar. Bei den Gästen wollte der sich allerdings nicht so recht einstellen. Sie bekamen nicht ausreichend Zugriff auf das Spielgeschehen, liefen bei den Zweikämpfen öfter hinter den Gegnern her als umgekehrt und kam nicht so oft zu herausgespielten Torabschlüssen.

Keine klare erste Elf gesehen

Dabei hatte Peter Stöger eine Startelf aufgeboten, die so auch gegen Stuttgart denkbar wäre. Bis auf Anthony Modeste und Leonardo Bittencourt entsprach sie der Anfangsformation des letzten Hinrundenspiels gegen Dortmund.

Hielt sich der Trainer nach der Partie bei seiner ersten Bewertung noch mit negativer Kritik am Dargebotenen zurück, so stellte er schließlich doch fest: „Es ist nicht so, dass ich eine klare erste Elf gesehen habe. Es war nicht so begeisternd für mich, dass ich sagen würde, diese Spieler sind sicher in der Anfangsformation. Ich würde den Jungs, die während der ersten Stunde gespielt haben, nicht raten zu glauben, dass sie am Samstag fix dabei sind!“

Matthias Lehmann unumstritten

Bleibt der Trainer bei der Vierer-Abwehrkette, so dürften Pawel Olkowski, Dominic Maroh, Dominique Heintz und Jonas Hector sie bilden. Im defensiven Mittelfeld bleibt Matthias Lehmann durch den Trainer unumstritten gesetzt. Auch der fleißige Leonardo Bittencourt und der allerdings schwerfällig wirkende Anthony Modeste dürften in der Offensive dabei sein.

Die drei freien Plätze auf der rechten Außenbahn, der zweiten Sechser- sowie der zentralen offensiven Position bleiben zumindest umkämpft. Entgegen seiner gewohnten Beständigkeit zeigte Marcel Risse überraschend Probleme. Einer seiner Ballverluste führte auch zum Gegentreffer, der Danny Latza per Volleyschuss aus 20 Metern in der zwölften Minute gelang.

Als zweiter Sechser neben Matthias Lehmann bot Yannick Gerhardt ein stärkeres Zweikampfverhalten als so mancher Kollege, vermochte dem Offensivspiel jedoch kaum Impulse zu geben. Unauffällig agierte schließlich Simon Zoller als Sturmpartner von Anthony Modeste.

Dagegen zeigte nach dem Mannschaftswechsel nach gut einer Stunde Spielzeit Milos Jojic einige zielgerichtete Aktionen. Er bestätigte damit seine aufsteigende Form aus den vorangegangenen Testspielen und dem Training. Damit dürfte er zu den wenigen gehört haben, über die ihr Trainer sagte: „Der eine oder andere hat ein paar Pluspunkte sammeln können.“

Schnelligkeit und Spritzigkeit trainieren

Insgesamt besitze man noch reichlich Luft nach oben. Um bis zum Samstag das notwendige Niveau zu erreichen, werde in dieser Woche für Schnelligkeit und Spritzigkeit trainiert. Hinzu kommt der letzte Test in Erfurt, wohin die Mannschaft morgen nach dem Vormittagstraining per Charterflug reist und noch am späten Abend zurückkehrt.

„Während der ganzen Woche schauen wir genau hin, um die Formation für Samstag herauszufinden“, stellte Peter Stöger seinen Kader, der nach dem Wechsel von Bard Finne zum 1. FC Heidenheim auf 19 Feldspieler geschrumpft ist, unter genaueste Beobachtung.

Mainz: Karius; Brosinski, Balogun (63. Bell), Hack, Bussmann (74. Bengtsson); Latza (74. Frei), Baumgartlinger; Onisiwo, Serdar, Samperio (63. Cordoba); Muto.

Köln: Horn; Olkowski (61. Klünter) , Maroh (61. Sörensen), Heintz (61. Mavraj) , Hector (61. Mladenovic); Lehmann (61. Vogt), Gerhardt (61. Hartel); Risse (61. Jojic), Bittencourt (61. Svento); Modeste (61. Hosiner), Zoller (61. Osako).

Tor: 1:0 Latza (12.).