Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Region und der ganzen Welt

Regionalligist FC Viktoria Köln: Rechtsstreit mit Ex-Trainer Claus-Dieter Wollitz geht in Verlängerung

Viktoria Köln hat Trainer Claus-Dieter Wollitz entlassen. (Foto: Belibasakis)

Viktoria Köln hat Trainer Claus-Dieter Wollitz entlassen. (Foto: Belibasakis)

Köln -

Der Rechtsstreit zwischen Fußball-Regionalligist FC Viktoria Köln und seinem ehemaligen Trainer Claus-Dieter Wollitz geht in die Verlängerung. Auch bei einem Kammertermin vor dem Kölner Arbeitsgericht zeichnete sich am Mittwoch keine Einigung ab; die mündliche Verhandlung wurde vertagt. Zuvor waren bereits ein Schlichtungsverfahren beim Deutschen Fußball-Bund, dessen Abfindungsvorschlag von 250.000 Euro die Viktoria ablehnte, sowie ein Gütetermin beim Arbeitsgericht ohne Annäherung geblieben.

Brisant ist der Fall vor allem deshalb, weil die im Sommer 2013 geschlossene Zusammenarbeit zwischen Wollitz und dem Regionalligisten nie durch eine von beiden Parteien unterschriebene Vereinbarung vertraglich besiegelt wurde. Existent ist lediglich ein Vertragsentwurf, der eine Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2015 vorsieht – ergänzt um die Klausel, dass sich das Arbeitspapier automatisch um ein Jahr verlängert, wenn nicht bis zum 31. März 2015 gekündigt worden ist. Die Viktoria kündigte ihrem Trainer allerdings erst am 27. April 2015 zum 31. Mai 2015 und stoppte die Zahlungen an Wollitz im März 2015.

Aus dem Vertragsentwurf, der gestern vor Gericht verlesen wurde, sind die Bezüge von Wollitz ersichtlich: Demnach kassierte der Fußballlehrer ein monatliches Grundgehalt von 20.000 Euro (zweites Jahr: 19.500 Euro) sowie eine Punktprämie von 1.000 Euro. Außerdem stellte die Viktoria ihrem Trainer ein Auto sowie eine Wohnung zur Verfügung.

Wollitz kann nun sogar darauf spekulieren, dass das Gericht sein Arbeitsverhältnis bei der Viktoria als unbefristet wertet. Die Befristung eines Arbeitsvertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit nämlich der Schriftform – so verlangt es das Teilzeit- und Befristungsgesetz. Wollitz war am 6. Dezember 2014 nach einer Negativserie freigestellt worden. Seit Juni 2015 erhält der 50-Jährige monatlich 2440 Euro Arbeitslosengeld. (cto)