Wirtschaft
Nachrichten aus den Unternehmen und der Wirtschaft

Vorlesen
0 Kommentare

Beschäftigte: Telekom mit Verdi einig

Erstellt
Die Telekom hat zugesagt, in den nächsten drei Jahren die Zahl von 9000 Auszubildenden in Deutschland zu halten. Foto: dpa
Es herrscht Einigkeit bei der Deutschen Telekom und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Zusammen wurden Vereinbarungen zu Beschäftigungssicherung, Ausbildung und Altersteilzeit getroffen. Damit wird der Personalabbau deutlich gebremst. Von
Drucken per Mail
Bonn

Die Deutsche Telekom und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben weit reichende Vereinbarungen zu Beschäftigungssicherung, Ausbildung und Altersteilzeit getroffen. Damit werde der Personalabbau zumindest bei der AG in Deutschland "deutlich gebremst", sagte gestern Verdi-Vorstandsmitglied Lothar Schröder.

Nach übereinstimmenden Angaben von Telekom und Verdi hat die Telekom zugesagt, in den nächsten drei Jahren die Zahl von 9000 Auszubildenden in Deutschland zu halten. Vereinbart worden sei, von diesen Azubis bis zu 5800 nach Abschluss ihrer Lehre zu übernehmen. Laut Verdi sollen in den kommenden zwei Jahren mindestens 2000 Beschäftigte die Gelegenheit erhalten, in Altersteilzeit zu wechseln. "Damit bereiten wir uns jetzt schon auf den Umbau des deutschen Festnetzes vor", sagte Schröder. Wie mehrfach berichtet, will die Telekom bis zum Ende des Jahrzehnts das Festnetz auf Internettechnik umstellen. Das Unternehmen erwartet daraus ein erhebliches Rationalisierungspotenzial, die Gewerkschaft fürchtet um Tausende Stellen. Auf der anderen Seite erwartet Schröder durch das sogenannte Vectoring, mit dem Internet im Festnetz beschleunigt werden kann, positive Effekte: "Das sichert rund 5000 Arbeitsplätze." Voraussetzung sei, dass die Bundesnetzagentur der Telekom die Investitionen ermögliche. Dagegen gibt es Widerstand der Wettbewerber.

Zum angekündigten Führungswechsel bei der Telekom sagte Schröder, er erwarte, dass Tim Höttges als Nachfolger von René Obermann "weiterhin für eine faire Balance" zwischen den Interessen von Kunden, Aktionären und Mitarbeitern sorgen werde. Aktionärsschützer forderten gestern, den Chefwechsel zum Anlass zu nehmen, die Unternehmensstrategie auf den Prüfstand zu stellen. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, signalisierte Höttges klare Unterstützung auch für unpopuläre Maßnahmen. Am besten wäre ein Verkauf des Festnetzes. (EB/dpa)

Auch interessant
Anzeige
Rundschau auf dem iPad
Kleinanzeigen
Börse
DAX
DAX
TexDAX
texDAX
FACEBOOK
Sonderveröffentlichung

Jederzeit bequem und umweltbewusst reisen? Fahrplaninformationen der KVB gibt es hier.

Rundschau-Altenhilfe

Die Rundschau-Altenhilfe unterstützt ältere Menschen mit Spenden und Zuwendung. Helfen Sie mit!

Rundschau-Service