Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

Die vier Majors - die wichtigsten Golf-Turniere des Jahres

Titelverteidiger beim PGA Championship: Brooks Koepka. Foto: Chris Carlson/AP

Titelverteidiger beim PGA Championship: Brooks Koepka. Foto: Chris Carlson/AP

Foto:

dpa

New York -

Es geht um Ruhm, Trophäen und ganz viel Geld: Die vier Majors sind die wichtigsten Turniere im Golfsport. Ab diesem Donnerstag treten die Stars um Tiger Woods und Co. beim zweiten Major des Jahres an.

Die 101. Auflage der PGA Championship findet dieses Mal auf dem Bethpage Black Course in der Nähe von New York statt. Die wichtigsten Fakten zu den vier Major-Turnieren:

MASTERS

11.-14 April im Augusta National Golf Club Preisgeld für den Sieger: 2,07 Millionen Dollar Trophäe: Grünes Jackett Sieger: Tiger Woods (USA)

1934 wurde das erste Masters im Augusta National Golf Club gespielt. Es ist das einzige Major, das immer auf demselben Platz gespielt wird. Nur während des Zweiten Weltkriegs pausierte die Veranstaltung von 1943 bis 1945. Erster Sieger wurde der Amerikaner Horton Smith. Die meisten Erfolge an der Magnolia Lane feierte US-Idol Jack Nicklaus. Sechs Titel gewann der „Golden Bear” genannte Nicklaus zwischen 1963 und 1986. Tiger Woods triumphierte vor vier Wochen zum fünften Mal beim Masters.

PGA CHAMPIONSHIP

16.-19. Mai auf dem Bethpage Black Course auf Long Island Preisgeld für den Sieger: rund 2 Millionen Dollar Trophäe: Wanamaker Trophy Titelverteidiger: Brooks Koepka (USA)

Die PGA Championship ist das zweitjüngste der vier Major-Turniere im Golf. Im Jahr 1916, dem Gründungsjahr der US-amerikanischen Profispieler-Vereinigung PGA, wurde die erste PGA Championship im Siwanoy Country Club nördlich von New York ausgespielt. Jim Barner erhielt damals 500 Dollar für seinen Sieg.

US OPEN

13.-16. Juni im Pebble Beach Golf Links Preisgeld für den Sieger: rund 2 Millionen Dollar Trophäe: US-Open-Trophy Titelverteidiger: Brooks Koepka (USA)

Die US Open sind nach der British Open das zweitälteste Major-Turnier im Golf. Bereits 1895 wurden die offenen Meisterschaften der USA in Newport im US-Bundesstaat Rhode Island ausgespielt. Den Premierensieg auf dem Neun-Loch-Platz sicherte sich der Engländer Horace Rawlins. Willie Anderson, Bobby Jones, Ben Hogan sowie Jack Nicklaus konnten das Turnier gleich viermal gewinnen.

BRITISH OPEN

18.-21. Juli im Royal Portrush Golf Club/Nordirland Preisgeld für den Sieger: rund 2 Millionen Dollar Trophäe: Claret Jug Titelverteidiger: Francesco Molinari (Italien)

Die British Open ist eines der ältesten Golf-Turniere der Welt. Im Jahr 1860 wurde die erste Open Championship im Prestwick Golf Club an der schottischen Westküste ausgespielt. Willie Park Senior siegte und erhielt einen Gürtel als Trophäe. Von 1872 an bekam der Gewinner die Claret Jug überreicht. Am häufigsten gewann der Brite Harry Vardon die British Open - sechsmal zwischen 1896 und 1914. (dpa)


  • Nachrichten
  • Politik
  • Panorama
  • Sport
  • Wirtschaft
  • Kultur
Newsticker