Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

Das Bauhaus lebt: „Alles ist Design“ schlägt eine Brücke von den 20ern in die Gegenwart

Bauhaus (1)

Eine Besucherin schaut sich Designer-Stühle des Bauhauses an.

Foto:

dpa

Bonn -

Der Mythos Bauhaus, der Charme von Wagenfeld-Lampe und Stahlrohr-Freischwinger sind nicht totzukriegen. Die Bundeskunsthalle übernimmt jetzt die ausgezeichnete Ausstellung "Das Bauhaus. Alles ist Design" in erweiterter Form vom renommierten Vitra Design Museum in Weil am Rhein. Das ist zwar so etwas wie die Vorwegnahme des Jubiläumsbooms im Jahre 2019 - 1919 gründete Walter Gropius das Bauhaus in Weimar -, doch alles andere als eine historische Würdigung in der Art klassischer Bauhaus-Schauen. Vielmehr wird hier gefragt, was uns das Bauhaus heute bedeutet. Die Frage richtet sich an bildende Künstler, Designer und Architekten unserer Zeit - schließlich auch an den Besucher der Ausstellung.

Bauhaus (2)

Das Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig

Foto:

dpa

Der betritt einen laborartigen, schön klar gegliederten Parcours aus modularen Podesten, Tischen und Regalen, die die Exponate vom Designklassiker bis zum Produkt unserer Tage präsentieren. Das Berliner Büro Kuehn Malvezzi hat eine eigene, selbstbewusste, aber nicht dominante Ausstellungsarchitektur in zurückhaltender Ikea-Optik entwickelt, die traumhafte Blickachsen und Freiräume für einen hochspannenden Dialog bietet. Der Besucher spürt sofort, dass es hier nicht um ein Namedropping berühmter Bauhäusler und eine Parade sattsam bekannter Klassiker geht, sondern dass versucht wird, der Bauhausidee jahrzehnteübergreifend auf den Grund zu gehen. Da wird etwa ein Stuhl aus Karbon-Kautschuk-Komposite von Clemens Weishaar (2012) zu Mies van der Rohes Armstuhl MR20/3 (1927) oder Marcel Breuers Freischwinger B 33 (1927/28) in Beziehung gesetzt. Wie innovativ waren Mies und Breuer? Was bleibt von ihrer ideologischen Material- und Formaskese? Und was haben die Design-Enkel und -Urenkel daraus gemacht?

Bauhaus

Die Ausstellung "Das Bauhaus - Alles ist Design" ist vom 1. April bis 14. August 2016 in der Bundeskunsthalle zu sehen.

Foto:

dpa

Sozial, funktional, industriell sollte Bauhaus-Design nach dem Willen seiner Mütter und Väter sein - und blieb doch trotz innovativer Materialwahl einer archaischen, vorindustriellen Handwerkskunst verhaftet, war elitär und teuer. Das ist aktuelles Design auch, aber die Fertigung bedient sich industrieller Verfahren und die Materialfrage ist geklärt: So verleugnet Konstantin Grcic' Schreibtisch-Stuhl-Ensemble "Pipe" (2009) nicht seine Nähe zu Breuer, doch die Arbeit mit Stahlrohr und Holz wirkt ausgereifter als beim Bauhäusler. Van Bo Le-Mentzels 24-Euro-Stuhl aus der Hartz-IV-Möbelserie (2014) rekurriert in Gestalt, Materialität und Idee auf einen Klappstuhl, der in Hannes Meyers Co-op-Interieur von 1926 zu sehen war - verfeinert aber das ursprüngliche Konzept.

Vier Kapitel erschließen die Geschichte

Man kann sich der Bonner Ausstellung rein über die Materialästhetik, die spannenden Motivkarrieren und Ideenentwicklungen aus fast hundert Jahren nähern. Die Kuratorin Jolanthe Kugler schlägt jedoch vier anregende Kapitel vor, die die Bauhausidee erschließen.

Im Kapitel "#create context" geht es um den ganzheitlichen Ansatz des Bauhauses, der nicht nur um die Veredelung einzelner Produkte kreiste, sondern die Analyse des Alltags und dessen Verbesserung durch innovative Lösungen im Blick hatte. Der Zeitgeist der Endzwanziger trifft hier auf Ideen der Reformbewegung. Ein Katalog mit dem Titel "Der Bauhaustapete gehört die Zukunft" (1931) verrät nicht nur, dass das Bauhaus bunter war als vermutet, sondern, dass wirklich kein Lebensbereich ausgespart blieb: vom Stoffdekor bis zum Teeservice, vom Schachspiel bis zur Tischlampe.

Die Abteilung "#learningbydoing" beleuchtet die innovative Ausbildung im Bauhaus und die ausgeklügelte Logistik für die Verbreitung der Ideologie. "#communicate" befasst sich höchst anschaulich mit den Kommunikationsstrategien des Bauhauses, der Erfindung der "Corporate Identity". Unter dem Motto "#thinkaboutspace" schließlich greifen die Raumkonzepte der Bauhäusler, konkretisiert sich deren Ansatz, Tanz und Bühne einzubeziehen, Architektur als Lebensraum aufzuladen.

Bundeskunsthalle Bonn; bis 14. August. Di, Mi 10-21, Do-So 10-19 Uhr