Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

444,44 Euro für die Altenhilfe: Bei Seniorenkarneval wird Blankoscheck überreicht

„Nichts drupp!“ – Pia Kind (Mitte) von der Rundschau-Altenhilfe freut sich trotzdem über die Spende von Jochen Schulz (Alt-Köln) und Vera Gladow (Löstige Pensionäre vun d’r Poß)

„Nichts drupp!“ – Pia Kind (Mitte) von der Rundschau-Altenhilfe freut sich trotzdem über die Spende von Jochen Schulz (Alt-Köln) und Vera Gladow (Löstige Pensionäre vun d’r Poß)

Foto:

Hanano

„Och, da steht ja gar nix drupp!“ wunderte sich Udo Beyers, Präsident von „Unger uns“, und witzelte sofort weiter: „Vergeben wir jetzt schon Blankoschecks? Den unterschreibe ich aber nicht!“ Macht nichts, war ja eh nur symbolisch. Real ist aber die Summe von 444,44 Euro, die die Rundschau-Altenhilfe von den drei Veranstaltern des „Fastelovend der leiseren Töne“ im Hotel Pullmann Cologne als Spende bekommt. Die „Löstige Pensionäre vun d’r Poß“ und der Heimatverein Alt-Köln feiern seit Jahren unter dem Dach von „Unger Uns“ ihren Seniorenkarneval.

Von jeder Karte, die der Heimatverein verkauft, gehen zwei Euro an die Altenhilfe, der Karnevalsverein „Unger uns“ ergänzt, bis eine „karnevalistische“ Summe erreicht ist. „Was wir im Kleinen machen, macht die Rundschau Altenhilfe in ganz Köln“, sagte Udo Beyers, nämlich Freude bringen. Deshalb unterstütze man die Altenhilfe, damit das Geld „da hinkütt, wo die Leut’ es jebrauche künne“.

850 Gäste feierten im ausverkauften Saal bis in den Abend mit der Jugendtanzgruppe Kölsche Greesberger, Wicky Junggeburth, der KG Dürscheder Mellsäck und den Kölsche Funke rut-weiß. (sab)