Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

Sensation in Köln-Holweide: Zwillinge kommen mit 97 Tagen Zeitunterschied zur Welt

Zweizeitige-Zwillinge

Die stolzen Eltern halten ihre Zwillinge Liana und Leonie in der Kamera. Die beiden sind eine echte Seltenheit. 

Foto:

Sigrid Krebs

Köln-Holweide -

Im Krankenhaus Köln-Holweide sind Zwillinge mit einem Zeitunterschied von 97 Tagen zur Welt gekommen. Wie das Krankenhaus bestätigte, gehe es den beiden zweieiigen Mädchen Liana und Leonie gut. Sie sind nach fast 100 Tagen endlich wieder vereint.

Liana kam im November schon zur Welt

Liana hatte es recht eilig und kam bereits am 17. November 2018 nach 26 Schwangerschaftswochen und fünf Tagen mit einem Geburtsgewicht von 900 Gramm sehr plötzlich zur Welt. Nach der Geburt des ersten Zwillings schloss sich der Muttermund wieder und die ungeborene Schwester konnte weiter im Mutterleib verbleiben. 

Leonie erblickte am 22. Februar 2019 mit einem Geburtsgewicht von 3.700 Gramm das Licht der Welt – sogar vier Tage nach dem errechneten Termin. Zwischen der Geburt der Zwillinge lagen 97 Tage Unterschied. Eine solche „zweizeitige Zwillingsgeburt“ ist weltweit sehr selten.

Kölner Zwillinge weltweite Seltenheit

Nach Recherchen des Krankenhauses kamen in Irland im Jahr 2012 Zwillinge mit einem Zeitunterschied von 87 Tagen zur Welt. Da liegen die kölschen Mädchen Liana und Leonie zehn Tage vorn. Beide Mädchen sind gesund und die Eltern Oxana und Alexander überglücklich. Der große Bruder Danil (8 Jahre) ist ebenfalls sehr stolz auf seine besonderen Zwillingsschwestern.

Diese außergewöhnliche Geburt wurde möglich, weil sich nach der Geburt des ersten Kindes der Muttermund sehr schnell geschlossen hatte und die Wehentätigkeit abnahm. Dies wurde durch die Gabe von wehenhemmenden Mitteln medikamentös unterstützt. Die Schwangerschaft mit der Schwester Leonie konnte danach komplikationslos fortgeführt werden.

Beide Mädchen wohlauf

„Die Voraussetzungen waren auch durch die vorhandene zweite Plazenta sehr gut und wir wollten versuchen, das zweite Kind so lange es geht im Mutterleib reifen zu lassen“, erklärt Uwe Schellenberger, Leitender Oberarzt der Geburtsklinik im Krankenhaus Holweide. „Für unsere Geburtsklinik ist es auch ein seltener Fall, es war jedoch nicht das erste Mal, dass Zwillinge an unterschiedlichen Tagen in Holweide geboren werden. Doch der Zeitunterschied von 97 Tagen ist für uns einzigartig und auch weltweit besonders!“ erklärt Uwe Schellenberger weiter.

Die zu früh geborene Liana verbrachte die ersten Wochen im Perinatalzentrum der Geburtsklinik im Krankenhaus Holweide und später im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße, um sich nach der frühen Geburt und einem Gewicht von 900 Gramm zu stärken. Inzwischen wiegen die Zwillinge jeweils rund 5.700 Gramm und haben sich sehr gut entwickelt. Die beiden Mädchen sind mittlerweile zu Hause vereint. (red)