Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Theateraufführung Steinhauergilde führt „Kaviar trifft Currywurst“ in Lindlar auf

Heiratsantrag auf der Bühne. Georg Blümchen (Georg Heller) versucht wieder einmal vergeblich, das Jawort von Wirtin Erna (Sabine Quabach-Bülow, l.) zu erringen, Sandy (Monika Kuhn) schaut zu.

Heiratsantrag auf der Bühne. Georg Blümchen (Georg Heller) versucht wieder einmal vergeblich, das Jawort von Wirtin Erna (Sabine Quabach-Bülow, l.) zu erringen, Sandy (Monika Kuhn) schaut zu.

Lindlar – Im Foyer des Kulturzentrums herrscht dichtes Gedränge, Vorfreude liegt in der Luft. Die St. Reinoldus-Steinhauergilde hat zur Theateraufführung geladen. Gespielt wird der Schwank „Kaviar trifft Currywurst“. Die Tische im Saal sind weiß gedeckt und schön dekoriert. Die Bedienung flitzt mit Getränken umher, da läutet es schon zum dritten Mal.

Stefan Blumberg, Vorsitzender der Gilde, begrüßt zusammen mit Regisseur Norbert Lenzhölzer die Zuschauer. Der Dank gilt allen, die mitgeholfen haben, das Stück auf die Bühne zu bringen. Viele Sponsoren werden genannt, auch die Familien, die zur Ausstattung des Bühnenbildes beigetragen haben. Der Regisseur dankt allen Helfern, die „heute arbeiten und nicht feiern können“.

Kulisse mit Liebe zum Detail

Die Kulisse zeigt eine authentische Dorfkneipe, Theke, Bestuhlung, Musikbox, Flipperautomat, Deko, alles stimmt. Erna (Sabine Bülow-Quabach), Wirtin des Lokals „Zum warmen Würstchen“, steht hinter der Theke. Nur wenige Gäste sind da, unter ihnen der schweigsame Heini (Alexander Köser), die naive Sandy (Monika Kuhn), und Uwe (Alexander Besgen), ein Fußball-Fan auf dem Weg zum Spiel, der rasch noch was Warmes genießen möchte. Dabei explodiert die Mikrowelle, das erste von allerlei Ungemach. Viele Gags sorgen für herzhaftes Gelächter und Szenenapplaus. So fragt Uwe, warum Sandy, die das Tagesgericht auf die Tafel schreiben durfte, Speinat anstatt Spinat geschrieben habe. „Erna hat gesagt, ich solle Spinat mit Ei schreiben“, lautet die arglose Antwort. Auch der Heiratsantrag von Ernas tollpatschigem Lebensgefährten Georg Blümchen (Georg Höller), der auf Knien ihr Jawort abringen will, sorgt für Heiterkeit. Die Schauspieler setzen die liebevoll konzipiert Rollen perfekt um – so auch der Bürgermeister (Oliver Müller), seine Frau (Marianna Moscato-Klinkhammer) und Ivanka (Laura Peters).

Das Drama um die Eckkneipe beginnt damit, dass Cousin Harry (Florian Kahl) aus Übersee zu Besuch kommen will. Der hatte Erna Geld für ihren – wie sie ihm weisgemacht hatte – „Gourmettempel“ geliehen. Sie bekommt Panik, dass er sein Geld zurückfordern wird, da sie ja nur eine Kneipe hat. Erna und ihre treuen Gäste versuchen, die Kneipe in ein Edel-Lokal zu verwandeln. Sie selbst soll die Spitzengastronomin mimen. Aber natürlich geht alles schief. Auch der missgünstige Nachbar Wolfgang Schuster (Robin Kuhn), Besitzer eines vornehmen Restaurants, legt jede Menge Steine in den Weg. Der Cousin fordert sein Geld zurück. Doch Rettung naht. Die Restauranttesterin Ludmilla (Mechthild Neuenhaus), die vom Cousin geschickt wurde, ist von Ernas Currywurst so begeistert, dass sich schließlich alles zum Guten wendet.