Ende des vorgezogenen AnmeldeverfahrensNeues Gymnasium in Alfter gegründet

Lesezeit 4 Minuten
27.01.2023 Alfter: Das Gymnasium in Alfter ist nun gegründet. Foto: Miriam Hafki

Das Gymnasium in Alfter ist nun gegründet.

Nach dem Ende des vorgezogenen Anmeldeverfahrens am heutigen Freitag steht fest: Die notwendige Anzahl von 84 Anmeldungen wurde erreicht. Somit ist das Gymnasium in Alfter gegründet, das laut Bürgermeister Rolf Schumacher auch eine Entlastung für die Nachbarstädte darstellt.

Die Bezirksregierung Köln wurde nach dem Ende des vorgezogenen Anmeldeverfahrens am gestrigen Freitag über das Ergebnis informiert. Regierungspräsident Thomas Wilk, der die Genehmigung für die Schule persönlich unterschrieben hatte, freute sich darüber. „Meine erste genehmigte Schule als Regierungspräsident und es hat auf Anhieb mit den erforderlichen Anmeldungen geklappt“, sagte Wilk: „Eine neue Schule für Alfter und unsere Region, die sich nun mit Leben füllen wird.“ Mit 106 Kindern, die sich für die Schule entschieden haben, wurde die Minimalanzahl sogar überschritten.

„Meine Freude ist sehr groß. Mit dem neuen Gymnasium in Alfter schaffen wir für die jungen Menschen ein attraktives neues Bildungsangebot an einer weiterführenden Schule“, so Bürgermeister Rolf Schumacher. Er sehe mit der Gründung auch ein Nachkommen der solidarischen Pflicht gegenüber den umliegenden Nachbarn. Es bringe den gewünschten Entlastungseffekt, da die Nachbarstädte mit der Beschulung Alfterer Kinder – rund 240 Kinder jährlich – an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt seien. „Die Gründung des Gymnasiums und insbesondere der erforderliche Erweiterungsbau stellen für die Gemeinde Alfter mit rund 24 000 Einwohnern eine sehr große Herausforderung dar“, erklärt Schumacher. Er sei aber zuversichtlich, dass mit gemeinsamen Kräften diese Herausforderungen bewältigt werden würden, denn: „Investitionen in Bildung sind Investitionen in die Zukunft.“

„Attraktives und zukunftsfähiges Schulangebot“

Auch Fachbereichsleiterin Sabine Zilger und Schulverwaltungsleiterin Susanne Petram sind glücklich über die Gründung. Besonders der große Zuspruch und das klare, eindeutige Votum der Eltern für das Gymnasium Alfter stimme sie positiv. Mit diesem werde ein attraktives und zukunftsfähiges Schulangebot mit kurzen, wohnortnahen Wegen für Schülerinnen und Schüler geschaffen. Ihr Dank gelte allen Unterstützern und vor allem den Gründungsvätern und Gründungsmüttern mit ihren Kindern für das entgegengebrachte Vertrauen und Engagement.

4. Januar 2023: Alfter-Oedekoven. Ansicht des Alfterer Gymnasiums. Foto: Frank Engel-Strebel

Das sanierte Schulgebäude in Oedekoven wird nun dank der ausreichenden Anmeldungen zum Gymnasium.

„Sehr glücklich“ sind die Leitungs- und Lehrkräfte Sebastian Muders und Henning Tetz, die den Anmeldeprozess vorbereitet und begleitet haben. Sie hätten bereits bei den zahlreichen Gesprächen mit den zukünftigen Schülern und deren Eltern viele positive Signale wahrgenommen, die sich nun bestätigt haben. „Wir freuen uns, gemeinsam mit der künftigen Schulgemeinschaft den eingeschlagenen Weg weiter zu konkretisieren und im Sommer gemeinsam zu starten.“ „Mit der offiziellen Gründung können wir nun das Konzept vertiefen“, erklärt Henning Tetz. Sie werden in den nächsten Monaten die konzeptionelle Ausrichtung weiter schärfen und entwickeln. „Zu Beginn des Schuljahres soll das Schulkonzept dann verabschiedet werden.“ Dabei seien sie offen für Austausch. Es brauche auch externe Partner sowie die richtigen Ansprechpersonen, welchen dabei helfen, das Konzept umzusetzen.

Eine weitere Aufgabe, die auf Muders und Tetz zukommt, sei die Stellenbesetzung der Lehrkräfte. „Eine Schulgründung ist mit enormem Aufwand verbunden“, so Tetz. Auch die Organisation der Ausstattung stünde auf ihrer Agenda bis zum Schulstart im Sommer. So soll eine gute Lernatmosphäre geschaffen werden. „Nächste Woche geht es los“, sagt Tetz. Dann könne dank der nun offiziellen Gründung der Schule damit begonnen werden, alles vorzubereiten, damit das Gymnasium am ersten Schultag an den Start gehen kann. Bis zum Einschulungsbeginn stünden Muders und Tetz den Eltern für Fragen zur Verfügung. Geplant sei außerdem eine Informationsveranstaltung vor Schulbeginn, bei der sich die Schüler kennenlernen können.

Norbert Röttgen gartuliert

„Das ist wirklich eine tolle Nachricht, zu der ich Bürgermeister Schumacher heute sofort herzlich gratuliert habe“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Röttgen über die Nachricht, dass die erforderliche Anmeldezahl zur Gründung des Gymnasiums in Alfter erreicht ist. „Es zeigt sich wieder einmal, dass sich Hartnäckigkeit und eine gute Überzeugungsarbeit in der Kommunalpolitik lohnen. Bürgermeister Rolf Schumacher hat gemeinsam mit einer großen Mehrheit des Rates die Weichen richtig gestellt. Dies zahlt sich nun aus. Eine qualitativ hochwertige, wohnortnahe Beschulung ist ein wichtiger Standortfaktor – vor allem aber eine Verpflichtung, die wir gegenüber den Schülerinnen und Schülern haben, um ihnen bestmögliche Startchancen zu geben. Eine neue Schule ist immer eine große Herausforderung – für alle Beteiligten. Dass Alfter sich dieser Herausforderung stellt, ist großartig“, sagt Röttgen.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren