Kölsch-Kultur begeisterte230 Kinder aus Kerpen besuchten Hänneschen-Theater in Köln

Lesezeit 2 Minuten
Kerpen-Hänneschen-Besuch

230 Kinder waren zu Gast im Hänneschen-Theater.

Kerpen – Es war ein großer Tag für Schülerinnen und Schüler aus ganz Kerpen. Mehr als 230 Kinder fuhren in Begleitung von 30 Erwachsenen zum Hänneschen-Theater nach Köln. Sie gehen auf die Clemensschule, die Grundschule Türnich, die evangelische Grundschule Kerpen, die Realschule Kerpen und das Gymnasium der Stadt Kerpen.

Auch stellvertretender Bürgermeister Addy Muckes war dabei

Monika Kampmann und Ingrid Ittel-Fernau hatten für sie alle einen kostenlosen Besuch der Traditionsbühne ermöglicht und wickelten das Ganze über den Förderverein des Hänneschen-Theaters ab.Auch der stellvertretende Bürgermeister Addy Muckes begleitete die Gruppe schon zum zweiten Mal und unterstützte die Aktion mit einer Spende.

Er bedankte sich im Namen der Kolpingstadt Kerpen bei allen Organisatoren dieser Fahrt zum Stück „Et kölsche Jrundgesetz“. Ein Ständchen zu seinem Geburtstag rundete den besonderen Ausflug ab.

Theater auf Kölsch stellte kein Problem für die Kinder dar

Marlene Niedenhoff, Leiterin der evangelischen Grundschule Kerpen, sagte: „Die Kinder können ja heute gar nicht mehr so gut Kölsch, aber sie konnten der ganzen Handlung trotzdem folgen und waren an den Stellen dabei, an denen man eigentlich gedacht hätte, sie könnten Details gar nicht verstehen.“

Besonders habe sie ein Kind fasziniert, das vor ihr saß, erzählte die Pädagogin weiter. Der Junge ist noch gar nicht lange in Deutschland und hat zwar Deutsch gelernt, spricht es aber noch nicht fließend. „Der Junge saß vor mir, sprang an den richtigen Stellen auf und hat bei allem mitgemacht. Das hat mein Herz wirklich berührt. Er hat Kölsch erlebt! “

Hänneschen und Bärbelchen begeistern die Kinder

Realschüler Johannes Kirsch (12 Jahre) sagt: „ Ich fand den Anfang besonders schön, als das Grundgesetz geklaut wurde. Das ganze Stück fand ich auch sehr gut.“ Besonders gefallen haben ihm Hänneschen und Bärbelchen. Mit dem Dialekt sei er gut zurechtgekommen: „Auf jedem Fall würde ich wieder hingehen. Es ist eine super coole Geschichte. Ich kann es auch anderen Kindern nur empfehlen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Grundschüler Leon (9 Jahre ) und Caius (6 Jahre ) fanden den witzigen Polizisten besonders gut. Sie räumten ein, dass sie nicht immer alles verstanden hätten, aber Spaß gemacht habe der Theaterbesuch auf alle Fälle.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren