„Atemberaubender Fund“Forscher entdecken verschollen geglaubte Kette an der Titanic

Lesezeit 2 Minuten
Diese von Atlantic/Magellan veröffentlichte Aufnahme eines digitalen Scans, der mithilfe von Tiefseekartierungen erstellt wurde, zeigt den Bug der Titanic in knapp 4000 Metern Tiefe auf dem Grund des Atlantiks.

Das Unternehmen Magellan hat mithilfe neuer Scanner ein 3D-Modell der Titanic erstellt. Das ehemalige Kreuzfahrtschiff liegt versunken mitten im Atlantischen Ozean.

Die teure Halskette aus Gold wird seit mehr als 100 Jahren vermisst. Den Forschern an der Titanic gelang ein sensationeller Fund.

Forscher haben in unmittelbarer Nähe des gesunkenen Kreuzfahrtschiffs Titanic einen verblüffenden Fund gemacht. Ein Tiefseeforscher-Team des britischen Unternehmens Magellan entdeckte eine Goldkette mit einem prähistorischen Haifischzahn am Meeresgrund, wenige Meter von dem berühmten Wrack entfernt.

Die Halskette galt seit mehr als 100 Jahren als verschollen, der in ihr enthaltene Megalodon-Zahn dürfte von hohem Wert sein. Unklar ist, welcher Passagier die Halskette an Bord der Titanic gebracht hatte. Um das am 15. April 1912 gesunkene Kreuzfahrtschiff ranken sich zahlreiche Mythen und Rätsel. Die Titanic liegt in mehr als 4000 Metern Tiefe auf dem Grund des Atlantiks.

Titanic: U-Boote machen sensationellen Fund am Wrack – Rätsel um verschollene Goldkette

Magellan hat die Kette mithilfe zweier Tiefsee-U-Boote entdeckt, die das Wrack der Titanic für ein 3D-Projekt scannen. Das britische Unternehmen will mithilfe neuester Technik ein detailliertes 3D-Modell der Titanic erstellen, erste Modelle wurden bereits Mitte Mai veröffentlicht. Im Rahmen der Aufnahmen wurde auch die Halskette entdeckt.

Ein Video zeigt die halb im Sand vergrabene Halskette. Magellan-CEO Richard Parkinson bezeichnet den Fund als „verblüffend, wunderschön und atemraubend“. Auch im 1997 erschienenen Blockbuster „Titanic“ mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet spielt eine Halskette eine wichtige Rolle. „Allerdings handelt es sich dabei nicht um die entsprechende Kette. Sie wurde extra für den Film angefertigt“, stellt Magellan klar.

Mithilfe von künstlicher Intelligenz will Magellan nun die Nachfahren der 2200 Titanic-Passagiere kontaktieren und herausfinden, wem die Megalodon-Halskette gehört. Ein Megalodon war ein prähistorischer Vorfahre der heutigen Haie, allerdings deutlich größer. Woher der Zahn in der Goldkette stammt, ist unklar.

Titanic: Sonargeräte spielen bei Scan von Wrack verrückt

Bis dahin muss die Kette allerdings auf dem Meeresgrund bleiben. Ein zwischen den USA und Großbritannien geschlossenes Abkommen verbietet es Privatpersonen oder Unternehmen, Artefakte oder Wrackteile von der Titanic zu entfernen. Betroffen davon ist auch der Bereich in der Nähe des Wracks, sodass Magellan die Hände gebunden sind.

Auch mehr als 110 Jahre nach dem Untergang der Titanic gibt das Wrack noch immer Rätsel auf. So wurde ein mysteriöser Fleck im Jahr 2022 nach jahrelangen Forschungen als Ökosystem innerhalb der Titanic identifiziert. Zuvor hatten Sonargeräte stets verrückt gespielt, wenn sie auf die Stelle trafen. (shh)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren