Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Brot- und Stollenprüfung Oberländer als Streikbrecher

Scheibchenweise Oberländer: Der Obermeister der Bäcker-Innung, Markus Zimmermann, schneidet vor Studenten des Kölners Lieblingsbrot an. (Foto: Belibasakis)

Scheibchenweise Oberländer: Der Obermeister der Bäcker-Innung, Markus Zimmermann, schneidet vor Studenten des Kölners Lieblingsbrot an. (Foto: Belibasakis)

Köln – Es ist 1829. Der Rat der Stadt kontrolliert die Brotpreise. Die Bäcker sind erzürnt und streiken. Doch dann kommt das Oberländer Brot. „Der Rat bestellte bei den Bäckern in Andernach, Neuwied und Koblenz, dem so genannten Oberland, Brot für die Stadt“, erzählt Alexandra Dienst. Das sei wegen der Schiffsreise mit einer geschlossenen Kruste, die für längere Haltbarkeit garantierte, gebacken worden, erklärt die Geschäftsführerin der Bäckerinnung für die Stadt Köln und den Rhein-Erft-Kreis. Von da an wollten die Kölner ihr Oberländer nicht mehr missen – weil es ihnen schmeckte und weil sie es am Hafen von den Schiffen günstiger kaufen konnten als das Brot der Kölner Bäcker.

Der Streik verpuffte, und heute – genau 185 Jahre später – liegt das Oberländer immer noch in den Auslagen der Kölner Bäcker, die das Brot nachbackten. Auch bei der Brot- und Stollenprüfung der Innung fehlte des Kölners Lieblingsbrot nicht. 57 Brote und über 20 Stollen nahm und nimmt Prüfer Karl-Ernst Schmalz genau unter die Lupe. Form und Aussehen, die Oberflächen, Lockerung, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack gehören für den Experten des Instituts für die Qualitätsprüfung von Backwaren (IQB) zu den Bewertungskriterien. Unter den Broten hatte Karl-Ernst Schmalz gestern im Foyer des Uni-Hauptgebäudes auch einen Exoten zu begutachten – ein Brot mit Bratkartoffeln. Ob das irgendwann bei den Kölnern ebenso beliebt sein wird wie das Oberländer, bleibt abzuwarten. Ob es bei der jetzigen Prüfung eine Silber- oder Goldprämierung erhalten hat, lässt sich schneller erkennen. Über die Ergebnisse der Brotprüfung können sich Verbraucher auf der IQB-Internetseite informieren.

www.brot-test.de