Karneval in KölnDas ist der neue Worringer Karnevalsprinz

Lesezeit 2 Minuten
Der designierte Worringer Karnevalsprinz Markus Drescher der Session 2023/2024 präsentiert bei der Elfter-im-Elften-Feier im Worringer Vereinshaus dem närrischen Volk seinen Prinzenschlager.

Bei der Elfter-im-Elften-Feier des Festkomitees Worringer Karneval wurde Markus Drescher als neuer Prinz (Mitte) vorgestellt.

Auftakt zur Karnevalssession 2023/2024: Worringens Festkomitee-Präsident Holger Miebach stellte Markus Drescher von der KG Immerfroh vor.

Keine Verordnungen mehr. Keine Beschränkungen. Die Zitterpartie ist vorbei. Rückblickend auf die coronabedingten Ausfälle von karnevalistischen Veranstaltungen in den beiden letzten Jahren freute sich Worringens Festkomitee-Präsident Holger Miebach bei der Elfter-im-Elften-Feier und der Vorstellung des designierten Worringer Prinzen im Vereinshaus, „dat et widder los jeiht“. Was die kommende Session angehe „sind wir jetzt ziemlich entspannt“, sagte er, auch wenn die politische Weltlage derzeit alles andere als entspannt sei. Dies dürfe man bei allem Verständnis für den Karneval nicht vergessen.

Neuer Prinz in Worringen steht in den Startlöchern

Miebach dankte dem Vorjahresprinzen Thomas Büchel (Thomas II.) vom Worringer Männer-Gesang-Verein (MGV), für das „wunderbare Prinzenjahr“, und für die Geduld und das Durchhaltevermögen aller Beteiligten während der langen Wartezeit. „Schön, dat mer üch hatte.“ Von den pandemiebedingten Verschiebungen war in der Folge auch die Karnevalsgesellschaft Immerfroh betroffen, deren Prinzenjahr ursprünglich für die Session 2022/2023 geplant war. Auch deren längst gewählter Prinzenanwärter Markus Drescher steht seit Jahren mit seinem Hofstaat in den Startlöchern, wartet auf seinen Einsatz.

Eine Täntzerin auf der Bühne.

Sorgten für Stimmung im Saal: das Traditionstanzcorps der Prinzengesellschaft KG Immerfroh mit ihrem Tanzpaar Lea Schiefer und Jonas Prädel.

Passend zum Sessionsmotto „Alles is jeck opjelade“ heizten das Traditionstanzkorps der KG Immerfroh und die Tanzgruppe „MGV-Dänzer“ den bunt kostümierten Jecken im Vereinshaussaal mit flotten Tänzen mächtig ein, bevor Komitee-Präsident Miebach das neue, grün-weiße Narrenoberhaupt samt seines umfangreichen Hofstaates vorstellte. Darunter finden sich Fotografen, Schatzmeister, Standartenträger, Ordenshüter, Schlagersänger ebenso wie Hofdamen und ein Hofnarr. Apropos Hofnarr. Bianca Guth verkörpert als Frau den diesjährigen Narren am Hofe seiner Majestät. Hofnärrin will sie ausdrücklich nicht genannt werden, verkündete Miebach. Fazit: In Worringen wird nicht gegendert.

Früher war mehr Sitzung, heute ist mehr Party angesagt

Während der Vorstellung jedes einzelnen Hofstaatsmitglieds und dessen bisherigem Verdienst im Verein meldete sich das stehende Partyvolk im hinteren Drittel des Saales ab. Auch Miebachs wiederholter Appell nach mehr Ruhe und Aufmerksamkeit zeigte keine Wirkung.

Bezüglich des Veranstaltungsablaufs der Elfter-im-Elften-Veranstaltung und der Präsentation des designierten Karnevalsprinzen arbeitet das Komitee mit neuen Konzepten. Wo, frei nach Loriot, früher mehr Sitzung war, steht heute ein schlankes Bühnenprogramm, um früh zum Partyteil mit Musik und Tanz zu kommen.

Das Prinzenmotto von Markus Drescher, der am 6. Januar im Vereinshaus zu Prinz Markus II. proklamiert werden soll, passt vor allem zu ihm selbst. „Mer stonn unger Strom“, heißt der Slogan des gelernten Elektrikers für die kommende, sehr kurze Karnevalssession. „Ich werde alle Energie dazu einsetzen, euch eine super Session hinzulegen“, rief er den Partygästen zu, die noch bis weit nach Mitternacht ausgelassen ihren künftigen Prinzen feierten.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren