Handwerk, Gastronomie und Einzelhandel„Die Besten“ aus Köln sind ermittelt und ausgezeichnet

Lesezeit 1 Minute
Die Besten 2024

Familienbetrieb: Mia Schulze, Sophie Péus und Norbert Schulze, Gewinner Kategorie Handwerk. In der Mitte Moderatorin Frauke Ludowig neben Mario Binder, Gewinner Gastronomie (Bunte Burger) sowie Kerstin und Raimundo Aparicio, Gewinner Kategorie Handel von Filz Gnoss (v.l.).

Der diesjährige „Oscar“ des Kölner Mittelstandes wurde diesmal im Cinenova in Ehrenfeld vergeben.

Die Sieger des Wettbewerbs „Die Besten“ aus Handel, Handwerk und Gastronomie wurden mit einer Trophäe aus Acrylglas, 1000 Euro Preisgeld und einem Imagefilm für ihr Unternehmen ausgezeichnet. RTL-Moderatorin Frauke Ludowig führte die rund 100 Gäste aus Wirtschaft und Politik durch das Programm.

In einer Online-Abstimmung hatte sich Netcologne gemeinsam mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Nordrhein (DEHOGA), dem Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln und der Kreishandwerkerschaft Köln dafür engagiert, die Leistungen mittelständischer Unternehmen in der Region sichtbar zu machen.

Wir wollen in einer Welt leben, in der wirtschaftliches Handeln im Einklang mit ethischen Werten ist.
Mario Binder, Gründer „Bunte Burger“

Zwischen 23. Januar und 22. März waren über 1200 Stimmabgaben eingegangen. „Die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe sind der Puls unserer Stadt. Durch ihren unermüdlichen Einsatz und kreativen Ideenreichtum bringen sie Leben, Dynamik und kulturelle Vielfalt in unsere Veedel und tragen täglich zu einem hohen Wohlfühlfaktor bei“, betonte Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne. Sieger in der Kategorie Gastronomie wurde Mario Binder von „Bunte Burger“, der auf regionale und fair gehandelte Lebensmittel für einen gesunden Genuss setzt. Binders Burger sollen eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Alternative zur fleischhaltigen Küche sein. Das Motto des Restaurants: Save the Planet – eat a Burger. „Aber wir wollen keine verbohrten Ideologen mit erhobenem Finger sein“, so Binder. „Wir wollen in einer Welt leben, in der wirtschaftliches Handeln im Einklang mit ethischen Werten ist.“


Der Preis

12 mal wurde die Auszeichnung „Die Besten“ bereits vergeben. Getragen wird sie von der Dehoga Nordrhein, vom Handelsverband NRW, von der Handwerkskammer, von Kölnbusiness und Netcologne. Neben einem Preisgeld von 1000 Euro erhalten die Unternehmen einen professionell angefertigten Imagefilm. (two)


Fensterkonzepte Schulze wurde zum besten Handwerksbetrieb gekürt. Norbert Schulze fertigt mit seinem Team Fenster, Türen, Markisen und Terrassendächer für Einfamilienhäuser an. Mithilfe von Fotomontagen erleichtert das Unternehmen den Kunden die Wahl ihrer Produkte, nachfolgende Gewerke wie etwa Maler sind nicht notwendig. Unterstützung gibt das Team unter anderem auch beim Stellen von Förderanträgen. Für viel Frauenpower im Familienbetrieb sorgen Schulzes Töchter Sophie (28) und Mia (20). „Wir sind überglücklich über den Preis. Das tolle Feedback unserer Kunden zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freuten sich die Töchter des Firmeninhabers. Das Preisgeld will der Betrieb der Lebenshilfe Rodenkirchen spenden.

Seit 99 Jahren gibt es das Filzgeschäft Gnoss in der Apostelnstraße bereits. Tradition trifft auf Moderne, heute führen Raimundo und Kerstin Aparicio das traditionsreiche Geschäft, das Filz in allen Farben und Formen verkauft: Sitzkissen, Pantoffeln, Laptoptaschen oder Tischdekorationen.

Schon die Oma kaufte hier

Kerstin Aparicio erklärt: „Für uns ist es immer ein besonderes Kompliment, wenn ein Kunde erzählt, dass er schon als Steppke vor 70 Jahren mit seiner Großmutter hier war.“ Im nächsten Jahr soll das 100-jährige Bestehen mit einem Straßenfest gefeiert werden.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren