Abo

KarnevalSchull-und Veedelszöch zieht mit rund 7.500 Teilnehmern durch Köln

Lesezeit 2 Minuten
Seit 11.11 Uhr ziehen die Teilnehmer der Schull-und Veedelszöch in Köln durch die Stadt.

Seit 11.11 Uhr ziehen die Teilnehmer der Schull-und Veedelszöch in Köln durch die Stadt. Die Kostüme werden vorher selbst entworfen und gebastelt.

Die Veranstalter rechnen mit bis zu 300.000 Zuschauern. Die Strecke ist dieselbe wie beim Rosenmontagszug.

Petrus hat doch ein Herz für den Karneval. Trockenen Fußes ziehen die Teilnehmer der Schull- und Veedelszöch seit 11.11 Uhr durch die Stadt. 7500 sind bei dem originellen Zug mit selbst gebastelten Kostümen dabei. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 300.000 Zuschauern. Die Strecke ist dieselbe wie beim Rosenmontagszug.

36 Schulen von der Grundschule bis hin zu einem Berufskolleg gehen mit. Bei ihnen sorgen rund 530 Musiker für Stimmung. Nach den Schulen folgen im zweiten Teil die Vereine. Hier sind 41 am Start. Sie bringen etwa 180 Musiker mit. Traditionell stehen viele Familien mit Kindern am Zugrand und jubeln den Jecken zu. Als Besonderheit am Schluss des Zugs: Die Band Bel Air mit einem eigenen Musikwagen und kölscher Stimmungsmusik.

Es ist noch Platz in der Altstadt. Und: Et Sünnche kütt! Der Zug lässt dagegen noch ein bisschen auf sich warten. Frühestens um 14 Uhr wird die Spitze der Schull- un Veedelszöch den Alter Markt erreichen. „Ich komme extra aus Holland um den Zug zu gucken“, sagt eine Frau im Clownskostüm. Aber eine echte Touristin ist sie nicht. „Ich habe lange in Köln gewohnt. Karneval muss ich einfach hier sein.“

Ob das der Bauch mitmacht? Die Frage stellt sich angesichts der vielen kleinen Pinguine, Tiger, Einhörner und Löwen, die genüßlich Eis schlecken, während sie mit Mama und Papa darauf warten, dass die Kamelle fliegen. „Hauptsache erst mal beschäftigt, sagen entspannt Obelix und Asterix alias Papa und Mama. Und das stumme, Eis schleckende Einhorn guckt sehr zufrieden.

Rundschau abonnieren