Wegen großem Fan-AndrangStadt Köln sperrt Rheinuferstraße für Public Viewing während der EM

Lesezeit 3 Minuten
Die geplante Fan-Zone zur Fußball-Europameisterschaft auf dem Kölner Heumarkt.

Die geplante Fan-Zone zur Fußball-Europameisterschaft auf dem Kölner Heumarkt.

Hunderttausende Besucher werden im Sommer zu den Spielen der Fußball-EM in Köln erwartet. Die Stadt rechnet mit so großem Andrang, dass sie eine weitere Fan-Zone für Public Viewing einrichten wird.

Während der Fußball-Europameisterschaft will die Stadt Köln bei einigen Spielen, die in Köln stattfinden, einen Teil der Rheinuferstraße tagelang sperren, um dort Public Viewing für tausende Fußballfans anzubieten. Der Bereich soll bei besonders großem Fan-Andrang genutzt werden. Betroffen ist das Konrad-Adenauer-Ufer zwischen der Goldgasse in Höhe des Musical Dome und dem Theodor-Heuss-Ring in Höhe der Bastei. Dort sollen mehrere Großleinwände aufgestellt werden. Es geht um die Partien Schottland gegen Schweiz am Mittwoch, 19. Juni, sowie England gegen Slowenien am Dienstag, 25. Juni, beide fangen um 21 Uhr an.

„Je nach Turnierverlauf und bei einem erfolgreichen Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft“ werde man die Straße auch an weiteren Terminen für Public Viewing nutzen, teilte die Stadt mit. Die viel befahrene Rheinuferstraße soll dann jeweils für drei Tage gesperrt werden: „Voraussichtlich beginnen die Aufbauarbeiten einen Tag vor dem jeweiligen Spiel am Morgen, der Abbau erfolgt zeitnah am Tag nach dem Einsatz“, erklärte die Stadt.

Unklar ist bislang, wie der Verkehr umgeleitet werden soll. Das Verkehrskonzept sei noch in Arbeit, erklärte eine Stadtsprecherin auf Anfrage der Rundschau. Autofahrer, die von Norden kommen, könnten über die Riehler Straße und den Theodor-Heuss-Ring abgeleitet werden. Fraglich ist, ob der Kfz-Verkehr an den Spieltagen aus Süden kommend in den Rheinufertunnel einfahren darf, um am Breslauer Platz an der Rückseite des Hauptbahnhofs auf die Turiner Straße in Richtung Ebertplatz/Riehl/Zoobrücke oder auf die Ursulastraße  (Nord-Süd-Fahrt/Mediapark/A57) geleitet zu werden. Denn während der Spiele ist damit zu rechnen, dass rund um den Hauptbahnhof eine sehr große Zahl an Fußballfans zu Fuß unterwegs sein werden, die den Verkehr dort zum Erliegen bringen könnten.

Sperrung aus Sicherheitsgründen

Die Stadt begründete die Sperrungen wie folgt: „Informationen von Sicherheitsbehörden und nationalen Fanverbänden an die Stadt Köln weisen darauf hin, dass bei mindestens zwei Spielen so viele Fans nach Köln anreisen werden, dass die geplanten Fan-Zonen am Heumarkt und Tanzbrunnen voraussichtlich nicht ausreichen werden, um alle Gäste aufzunehmen. Aus Sicherheitsgründen ist deshalb für diese Spielpaarungen die Bereitstellung einer gesonderten Fläche mit der nötigen Infrastruktur geplant.“

Fanzonen in Köln

Fanzonen in Köln

Auf dem Heumarkt und im Tanzbrunnen können laut Stadt bis zu 20.000 Fans Platz finden. Das Konrad-Adenauer-Ufer biete fast 30.000 Quadratmeter Fläche und erfülle die erforderlichen Voraussetzungen, erklärte die Stadt. Sie hatte das Konrad-Adenauer-Ufer im März bereits für eine Demo gegen Rechts gesperrt. An der Westseite der Rheinuferstraße ist ein abgetrennter Weg für Anwohner, Einsatzkräfte und Logistik geplant. Dort werden die Gehwege parallel zu den Hausfassaden abgesperrt. Ein privater Sicherheitsdienst werde während der Spiele vor Ort sein, „um die Sicherheit rund um das Gelände zu gewährleisten“, so die Stadt.

Die Verwaltung informiert die Anwohner per Brief und stellt Details des Verkehrskonzepts vor bei einer Informationsveranstaltung am Montag, 13. Mai, um 18 Uhr im Marriott Hotel, Johannisstraße 76-80.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren