Auftritt im SenftöpfchenKölner Kabarettistin Tina Teubner will ihr Publikum wachrütteln

Lesezeit 3 Minuten
Tina Teubner tritt am Mittwoch im Senftöpfchen auf.

Tina Teubner tritt am Mittwoch im Senftöpfchen auf.

Die Kölnerin steht seit drei Jahrzehnten auf der Bühne. Im Mai erhält sie  den renommierten Kleinkunstpreis „Salzburger Stier“.

„Ohne dich war es immer so schön“ – so heißt das neue Programm der Kölner Kabarettistin Tina Teubner. Es soll anecken und die Frage in den Raum werfen, warum wir uns nicht gegen Missstände wehren, wenn wir sie in unserem Leben wahrnehmen, so Teubner. Sie möchte dazu einladen, den Tatsachen des Lebens ins Auge zu blicken und über den Tellerrand hinauszuschauen. Gemeinsam mit ihrem Pianisten Ben Süverkrüp steht die Kabarettistin am Mittwoch mit ihrem neuen Programm im Senftöpfchen auf der Bühne.

„Mit meiner neuen Show möchte ich die großen, komplexen Lebensthemen so einfach und humorvoll wie möglich an mein Publikum herantragen. Sie sollen einmal kräftig durchgerüttelt werden und am Ende des Abends glücklicher nach Hause gehen, als sie gekommen sind.“ Denn die Welt, in der wir leben, steht Kopf. Anstelle das Leben in die Hand zu nehmen und zu wagen zu träumen, verharren viele von uns im Alltagstrott und rauben sich so ihrer eignen Fantasie, findet Teubner. „Ich bin dem Gedanken verhaftet, dass sich Menschen trauen sollen zu träumen und daran zu glauben, dass es auch anders geht.“

Dabei fragt sie sich, welches Leben den Titel „Leben“ überhaupt verdient hat. Klar ist für sie: Das eine wahrhaftige Leben gibt es nicht. Für sie persönlich bedeutet es, sein Inneres und Äußeres miteinander zu verbinden. Also das zu tun, was einen glücklich macht und von Menschen umgeben zu sein, die einen so lieben, wie man ist. Es seien die kleinen Momente wie ein warmer Kakao mit Schlagsahne bei stürmischem Wetter, die das Leben so kostbar machen. „Durch alle meine Shows zieht sich die Abneigung gegen die Selbstoptimierung. Es gibt keine bessere Version von uns selbst. Ich möchte, dass Menschen sich wehren, wenn ihnen Unrecht getan wird oder sie etwas anderes möchten als das, was von ihnen erwartet wird“, sagt die Kabarettistin.

Kabarett ist direkt, unmittelbar und emotional

Das Unmittelbare und Direkte sei es auch, was Teubner an dem Genre und ihrer Arbeit so liebt. In ihren Augen sei Kabarett eine Kunst, die dazu verleitet, viele Emotionen auf einmal zu spüren und eine besondere Nähe zwischen Künstler und Publikum herstellt.

Mittlerweile ist sie schon seit über 30 Jahren in der Branche zu Hause und bereist den gesamten deutschen Sprachraum, um ihr Publikum mit Liedern und Kabarett zu unterhalten und wachzurütteln. Begonnen hat ihre Karriere mit einem Zufall: Einer ihrer Freunde veranstaltete damals einen Schlagerabend und fragte sie, ob sie mitmachen wollte. „Dieser Abend war eine totale Initialzündung. Ich bin nach meinem Auftritt nach Hause gegangen und habe mir gesagt: Das wird mein Beruf. Dann habe ich direkt mein erstes Bühnenprogramm geschrieben und bin damit aufgetreten. Der Witz am Ende war: Es hat den Leuten gefallen.“ Mehrfach ist sie seitdem mit Preisen bedacht worden. Im Mai erhält sie den renommierten Kleinkunstpreis „Salzburger Stier“.

Auch wenn ihre Kunst schon von Beginn auf viele Lacher und reichlich Emotionen stieß, veränderte sich ihre Arbeit über die Zeit stark. „Früher war ich nicht in der Lage, alles auf den Punkt zu bringen, was ich vermitteln wollte. Damals überwiegte das Musikalische, heute ist es das Sprachliche. Auch die Geburt meiner Kinder hat meine Bühnenfigur verändert, weil sich meine Prioritäten geändert haben. Manchmal tut es der Kunst gut, wenn man sich selbst nicht zu ernst nimmt“, erklärt sie. Heute möchte sie die Themen, die sie beschäftigen, künstlerisch und dramatorgisch so darbieten, dass sich das Publikum an die Hand genommen fühlt und gleichzeitig überrascht wird.

Tina Teubner führt „Ohne dich war es immer so schön“ am Mittwoch um 20.15 Uhr im Senftöpfchen-Theater (Große Neugasse 2-4) auf. Ticketpreise starten bei 28,60 Euro.

Rundschau abonnieren